blog thumbnails benchmarking ux

UX Benchmarking zu ignorieren kostet Kundenzufriedenheit

Justin Schmitz: Usability Experte & KPI-driven UX DesignerJustin Schmitz
15.02.2023
13 Minuten

Inhalte

  1. 1
    User Experience Design ist das Herzstück jedes digitalen Produkts, und seine Messung ist entscheidend für den Erfolg.
  2. 2
    Durch die Festlegung von Zielen und die Entwicklung von Metriken können wir die Leistung unseres Designs bewerten und Verbesserungen vornehmen.
  3. 3
    Die Sammlung qualitativer und quantitativer Daten liefert uns wertvolle Einblicke in das Nutzerverhalten und die Kundenzufriedenheit.
  4. 4
    Die Analyse und Interpretation dieser Daten ermöglicht es uns, fundierte Entscheidungen zu treffen und effektive Änderungen an unserem Design vorzunehmen.
  5. 5
    Die Kommunikation dieser Ergebnisse an die Stakeholder ist entscheidend, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten die Bedeutung der Nutzererfahrung verstehen und wie sie zur Verbesserung des Produkts beitragen kann.

Einführung: Verständnis von User Experience Design und Messung

Die Nutzererfahrung (User Experience, UX) ist das Herzstück eines jeden digitalen Produkts oder einer Dienstleistung. Sie entscheidet über den Erfolg oder Misserfolg eines Produkts und ist der Schlüssel zu einem positiven und unvergesslichen Erlebnis für die Nutzer. Aber wie misst du das Nutzererlebnis und wie kannst du diese Daten nutzen, um fundierte Entscheidungen über dein Design zu treffen?

Die Messung der UX beginnt mit dem Verständnis der Ziele, die hinter dem Produkt oder der Dienstleistung stehen. Was willst du erreichen und wie interagieren die Nutzer mit deinem Design? Durch die Analyse des Nutzerverhaltens und des Feedbacks kannst du Problembereiche identifizieren und für eine bessere Leistung optimieren. Die Herausforderung für UX Fachleute besteht darin zu verstehen, wie man das Nutzererlebnis genau misst, damit aus den Daten aussagekräftige Erkenntnisse gewonnen werden können.

Ziel dieses Kapitels ist es, eine Einführung in User Experience Design, Messung und Benchmarking zu geben. Wir werden uns gängige Methoden zur Erfassung von UX Daten ansehen, wie Umfragen, A/B-Tests, Usability-Tests, Analysetools, Heatmaps, Customer Journey Mapping und mehr. Wir werden auch untersuchen, warum es wichtig ist, messbare Ziele festzulegen, bevor ein UX Projekt in Angriff genommen wird. Zum Schluss geben wir dir Tipps, wie du die Ergebnisse so präsentieren kannst, dass die Beteiligten ihre Auswirkungen auf das Gesamterlebnis verstehen.

User Experience Design erfordert die sorgfältige Berücksichtigung aller Aspekte eines Produkts oder einer Dienstleistung, um ein nahtloses Erlebnis für die Nutzer zu schaffen. Durch eine genaue Messung des Nutzerverhaltens und des Feedbacks können Unternehmen besser verstehen, wo Verbesserungen vorgenommen werden müssen, um ein wertvolleres Erlebnis für die Kunden zu schaffen. Im nächsten Kapitel werden wir uns ansehen, wie man messbare Ziele für das User Experience Design festlegt, um den Erfolg sicherzustellen.

Ziele für das User Experience Design aufstellen

Der erste Schritt bei der Festlegung von Zielen für das User Experience Design besteht darin, das Ziel einer guten User Experience zu verstehen. Mit anderen Worten: Was sollen die Nutzer fühlen oder erleben, wenn sie mit deiner Website oder App interagieren? Dies kann durch den Einsatz effektiver Designprinzipien wie visuelle Hierarchie und Weißraum erreicht werden. Außerdem sollten UX Designer die gesamte User Journey berücksichtigen und überlegen, wie sich jeder einzelne Schritt auf das Nutzererlebnis auswirken kann.

Es ist auch wichtig, die Zielgruppe zu berücksichtigen, wenn du dir Ziele für das User Experience Design setzt. Verschiedene Altersgruppen und Demografien haben unterschiedliche Bedürfnisse und Erwartungen, wenn es um die Interaktion mit einer Website oder App geht. Ältere Nutzer bevorzugen zum Beispiel ein eher traditionelles Navigationsdesign, während jüngere Nutzer eher moderne, schlanke Optionen bevorzugen.

Schließlich solltest du daran denken, dass die Benutzererfahrung immer nach Einfachheit und Benutzerfreundlichkeit streben sollte. Ein unübersichtliches Design kann für die Nutzer überwältigend sein und dazu führen, dass sie die Seite verlassen, bevor sie überhaupt etwas getan haben. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen visueller Attraktivität und Benutzerfreundlichkeit ist der Schlüssel zu einem positiven Nutzererlebnis.

Wenn du diese Faktoren und Prinzipien verstehst, können UX Designer sinnvolle Ziele festlegen, die den Bedürfnissen ihrer Zielgruppe entsprechen - und eine erfolgreiche Produkt- oder Webseiteneinführung sicherstellen. Mit diesem Wissen bist du bereit, in Kapitel 3 eine Benchmarking-Strategie zu entwickeln.

Festlegung einer Benchmark-Strategie

Wenn es um die Messung und das Benchmarking von User Experience Design geht, ist eine der wichtigsten Strategien die Festlegung eines Benchmarks. Ein Benchmark ist im Wesentlichen ein Vergleichspunkt, an dem du den Erfolg oder Misserfolg deines Designs messen kannst. Er sollte auf Faktoren wie Benutzerfreundlichkeit, Engagement und Kundenzufriedenheit beruhen.

Um einen Benchmark zu erstellen, musst du die Schlüsselelemente der Nutzererfahrung ermitteln, die du messen möchtest. Das kannst du tun, indem du User Personas entwickelst, Customer Journeys analysierst und Daten von bestehenden Kunden auswertest. Sobald du diese Elemente identifiziert hast, musst du messbare Kennzahlen entwickeln, mit denen du die Leistung deines Designs im Vergleich zum Benchmark genau bewerten kannst.

Die Kennzahlen sollten wichtige Aspekte wie die Benutzerfreundlichkeit, die Kundenbindungsrate, die Kundenakquisitionsrate, die Kundenzufriedenheit und die Zeit, die du mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung verbracht hast, widerspiegeln. Wenn du regelmäßig Daten für diese Kennzahlen erhebst, kannst du den Fortschritt verfolgen und Veränderungen im Laufe der Zeit bewerten. Je mehr Datenpunkte dir für die Analyse zur Verfügung stehen, desto präziser und aussagekräftiger ist dein User Experience Design.

Die Entwicklung einer effektiven Benchmarking-Strategie erfordert sorgfältige Überlegungen und Planung, kann aber wertvolle Erkenntnisse darüber liefern, wie gut dein Design die Bedürfnisse der Nutzer erfüllt. Mit diesen Informationen kannst du fundierte Entscheidungen darüber treffen, wie du dein Nutzererlebnis am besten verbessern kannst, um das Engagement und die Zufriedenheit deiner Kunden zu steigern. Um in diesem Kapitel erfolgreich voranzukommen, müssen wir überlegen, wie wir messbare Kennzahlen für unsere Benchmarks in .

Messbare Metriken erstellen

Die Messung des Nutzererlebnisses ist ein schwieriges Unterfangen, da es oft von subjektiven Faktoren abhängt. Einer der ersten Schritte, um das Nutzererlebnis zu verstehen, ist daher die Festlegung messbarer Kennzahlen, die als Benchmarks für den Erfolg dienen können.

Um Kennzahlen zu erstellen, die das Nutzererlebnis genau widerspiegeln, ist es wichtig, sowohl qualitative als auch quantitative Daten zu betrachten. Zu den qualitativen Daten gehören z. B. Umfragen und Interviews, die Aufschluss darüber geben, wie die Nutzer mit deinem Produkt oder Service umgehen. Zu den quantitativen Daten gehören Kennzahlen wie die Verweildauer auf der Seite und die Klickraten, die es dir ermöglichen, das Nutzerverhalten auf eine automatisierte Weise zu verstehen.

Bei der Festlegung von Kennzahlen ist es wichtig, dass du dir überlegst, was du messen willst und warum es wichtig ist. Wenn du deine Ziele kennst, kannst du relevante Kennzahlen entwickeln, die Aufschluss über die Effektivität deines Designs geben können. Außerdem ist es wichtig zu überlegen, wie die Kennzahlen in der Praxis genutzt werden können - sind sie einfach zu verfolgen? Liefern sie aussagekräftige Erkenntnisse?

Wenn du messbare UX Kennzahlen erstellst, solltest du dich nicht nur auf grundlegende Analysen wie Seitenaufrufe und Sitzungsdauer konzentrieren, sondern auch auf detailliertere Kennzahlen zu Engagement und Zufriedenheit. Einige Beispiele sind die Erledigungsrate, die Abbruchrate, die Erfolgsrate, die Abbruchrate und die Kundenzufriedenheit . Diese Arten von Messungen bieten einen ganzheitlicheren Blick auf das Nutzererlebnis und können in Verbindung mit Analysedaten verwendet werden, um ein umfassendes Bild davon zu erhalten, wie Nutzer mit deinen Produkten oder Dienstleistungen interagieren.

Die Erstellung messbarer UX Kennzahlen ermöglicht es dir, die Leistung des User Experience Designs zu quantifizieren, damit du sehen kannst, wo Verbesserungen vorgenommen werden müssen, um die bestmöglichen Ergebnisse für die Nutzer zu erzielen. Mit diesem Wissen kannst du dann zum nächsten Schritt übergehen: der Erstellung einer Benchmarking-Strategie in Kapitel 5.

Daten für die Analyse sammeln

Das Sammeln von Daten ist ein wesentlicher Bestandteil der Analyse der Nutzererfahrung. Ohne die richtigen Daten ist es unmöglich, die UX Leistung genau zu messen und zu bewerten. In diesem Kapitel lernst du, wie du Nutzererfahrungsdaten sammelst und analysierst, damit du fundierte Entscheidungen über deine Designs treffen kannst.

Der erste Schritt bei der Erhebung von Nutzererfahrungsdaten ist die Bestimmung der Art der Daten, die du benötigst. Nutzererfahrungsdaten können in zwei Hauptkategorien unterteilt werden: quantitative und qualitative Daten. Quantitative Metriken sind numerische Werte, die die Leistung eines Designs messen, während qualitative Metriken subjektive Einschätzungen von Nutzern sind.

Du solltest auch entscheiden, wie du die Daten erheben willst. Umfragen, Interviews, Usability-Tests und Protokolle sind gängige Methoden zur Erhebung von UX Daten. Jede Methode hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, deshalb ist es wichtig, dass du die Methode auswählst, die am besten zu deinen Bedürfnissen passt.

Wenn du dich entschieden hast, welche Kennzahlen du messen willst und wie du sie erheben willst, ist es an der Zeit, mit dem Sammeln der Daten zu beginnen. Für diesen Schritt ist es wichtig, dass du ein organisiertes System zur Speicherung der gesammelten Informationen hast. Das macht es einfacher, die Ergebnisse später zu analysieren und zu interpretieren. Außerdem solltest du alle Änderungen, die du im Laufe deiner Analyse vornimmst, genau notieren.

Vergiss nicht, alle Beobachtungen und Erkenntnisse festzuhalten, die du bei der Sammlung von Nutzererfahrungsdaten gewonnen hast - sie könnten wertvolle Hinweise darauf liefern, wie gut dein Entwurf die Bedürfnisse der Nutzer erfüllt. Nach diesen Schritten kannst du dich nun auf die Analyse und Interpretation der gesammelten Daten in Kapitel 6 konzentrieren.

Anwendung der Ergebnisse auf deinen Entwurf

User Experience Design ist ein iterativer Prozess, und die Anwendung der Ergebnisse deiner Analyse ist ein wesentlicher Teil dieses Zyklus. Indem du die gesammelten Daten nutzt, um dein Produkt oder deine Website zu verfeinern und zu verbessern, kannst du insgesamt ein besseres Nutzererlebnis schaffen. Aber wie wendest du diese Ergebnisse tatsächlich an?

Zunächst ist es wichtig zu verstehen, welche Änderungen vorgenommen werden müssen, um die Probleme der Nutzer zu lösen. Das kann bedeuten, dass du bestehende Funktionen änderst oder neue hinzufügst; das hängt ganz davon ab, was die Daten ergeben. Dann musst du einen Plan erstellen, wie diese Änderungen umgesetzt werden sollen. So stellst du sicher, dass alles reibungslos abläuft, während du dich durch den Gestaltungsprozess bewegst. Teste schließlich deine Änderungen und stelle sicher, dass sie das Nutzererlebnis tatsächlich verbessern, bevor du sie vollständig in die Produktion überführst.

Ein weiterer wichtiger Faktor bei der Anwendung der Ergebnisse ist die Kommunikation. Stelle sicher, dass alle am Projekt Beteiligten verstehen, warum die Änderungen vorgenommen werden und wie sie zur Verbesserung des User Experience Designs beitragen können. Auch die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen ist wichtig, da verschiedene Teams oft unterschiedliche Ansichten darüber haben, was eine effektive UX Design-Lösung ausmacht. Wenn du zusammenarbeitest, kannst du einen kohärenten Plan erstellen, um Probleme der Benutzerfreundlichkeit mit maximaler Effizienz anzugehen.

Schließlich solltest du daran denken, dass der Erfolg beim User Experience Design davon abhängt, dass du agil bleibst und dich schnell an die sich ändernden Kundenbedürfnisse anpasst. Deshalb ist es wichtig, Änderungen nicht nur auf der Grundlage von Daten umzusetzen, sondern auch ihre Wirksamkeit im Laufe der Zeit zu bewerten und entsprechend anzupassen. Das Benchmarking von Nutzererfahrungen bietet unschätzbare Einblicke in das, was funktioniert - aber letztendlich liegt es an dir, dieses Wissen in greifbare Ergebnisse für dein Produkt oder deine Website umzuwandeln. Wenn du das datengestützte Feedback sorgfältig berücksichtigst, kannst du ein wirklich außergewöhnliches Nutzererlebnis schaffen, das deine Kunden dazu bringt, immer wieder zu kommen. Wenn du mehr darüber erfahren möchtest, wie du Ergebnisse effektiv kommunizierst und Veränderungen auf der Grundlage von Erkenntnissen umsetzt, sollten wir uns jetzt Kapitel 7 zuwenden.

Analyse und Interpretation von Nutzererfahrungsdaten

User-Experience-Daten können je nach den Zielen des UX Projekts auf unterschiedliche Weise analysiert werden. Es ist wichtig, daran zu denken, dass alle erhobenen Daten im Kontext interpretiert werden müssen, da jede User Journey einzigartig ist. Kennzahlen wie die Dauer der Aufgabenerledigung, Erfolgsquoten und Fehlerquoten sind hervorragende Indikatoren für das Nutzererlebnis, aber sie müssen im Kontext der Ziele und Motivationen der Nutzer betrachtet werden.

Um diese Metriken richtig zu analysieren, müssen UX Spezialisten zunächst ihre Hypothesen und Forschungsfragen definieren. So wird sichergestellt, dass nur relevante Daten gesammelt und analysiert werden, um einen maximalen Einblick in das Nutzererlebnis zu erhalten. Sobald die Fragen festgelegt sind, kann bestimmt werden, welche Arten von Daten wertvolle Antworten liefern werden.

Der nächste Schritt bei der Analyse von Nutzererfahrungsdaten ist die Anwendung geeigneter statistischer Verfahren, um die Ergebnisse zusammenzufassen und Schlussfolgerungen aus den Daten zu ziehen. Dazu gehören Methoden wie deskriptive Statistik, Korrelationsanalyse, Hypothesentests und mehr. Diese Verfahren helfen dabei, Muster in den Daten zu erkennen, die als Entscheidungsgrundlage für Designänderungen oder Verbesserungen der Benutzerfreundlichkeit dienen können. Darüber hinaus können statistische Methoden auch dabei helfen, bestehende Designentscheidungen zu validieren oder neue Ideen zu testen, bevor sie in der Produktionsumgebung umgesetzt werden.

Abschließend sollten UX Spezialisten ihre Ergebnisse mit ihren ursprünglichen Hypothesen vergleichen, um festzustellen, ob sie noch gültig sind oder weiter verfeinert oder überarbeitet werden müssen. Das ultimative Ziel jeder User Experience-Analyse sollte es sein, Probleme zu identifizieren, die einem positiven Kundenerlebnis im Wege stehen, und gleichzeitig verwertbare Erkenntnisse darüber zu gewinnen, wie das Design in Zukunft verbessert werden kann. Mit diesen Informationen können die Teams fundierte Entscheidungen darüber treffen, wie sie ihr Produkt oder ihre Dienstleistung optimieren können, um das Nutzererlebnis insgesamt zu verbessern.

Die Analyse und Interpretation von Nutzererfahrungsdaten ist wichtig, um das Kundenverhalten zu verstehen und ansprechende digitale Produkte oder Dienstleistungen zu entwickeln, die von den Nutzern gerne verwendet werden. Durch die sorgfältige Auswertung von Metriken und statistischen Analysen können UX Spezialisten wertvolle Erkenntnisse darüber gewinnen, wie Designs auf verschiedenen Plattformen und in verschiedenen Kontexten funktionieren - was letztendlich zu einer verbesserten Customer Journey und damit zu einer höheren Nutzerzufriedenheit führt. Mit diesem Wissen können Unternehmen fundierte Entscheidungen darüber treffen, wie sie ihre digitale Präsenz mit minimalem Aufwand verbessern und gleichzeitig die Investitionsrendite maximieren können. Um diesem Ziel näher zu kommen, müssen wir jetzt verstehen, wie wir am besten messbare Metriken in Kapitel 8 erstellen

Kommunikation und Präsentation von Ergebnissen an Stakeholder

Effektive Kommunikation ist das A und O für ein erfolgreiches User Experience Design-Projekt. Als UX Spezialist musst du in der Lage sein, deine Ergebnisse an die Stakeholder weiterzugeben, damit sie die von dir gesammelten Daten verstehen und sinnvoll nutzen können. Dazu musst du in der Lage sein, deine Daten auf eine ansprechende Art und Weise zu präsentieren, die über die reinen Fakten und Zahlen hinausgeht.

Verwende bei der Kommunikation mit den Stakeholdern Metaphern und visuelle Darstellungen, die komplexe Ideen klar erklären. Wenn du zum Beispiel erklären willst, wie die Nutzer mit einer Website oder Anwendung interagiert haben, kannst du eine Heatmap erstellen, die zeigt, welche Funktionen am häufigsten genutzt wurden, oder ein Flussdiagramm, das den Weg der Nutzer durch das Produkt veranschaulicht. So können die Beteiligten leichter verstehen, was vor sich geht, ohne dass sie große Datenmengen interpretieren müssen.

Um sicherzustellen, dass deine Präsentation effektiv und einprägsam ist, solltest du den Ton deiner Präsentation an die Zielgruppe anpassen. Wenn du mit Fachleuten sprichst, verwende mehr Fachbegriffe; wenn du mit Nicht-Fachleuten sprichst, vereinfache deine Sprache so weit wie möglich, ohne dass sie an Klarheit oder Bedeutung verliert. Verwende rhetorische Mittel wie Analogien und Anekdoten, um wichtige Punkte zu betonen oder schwierige Konzepte leicht verständlich zu erklären.

Außerdem solltest du bei der Präsentation der Ergebnisse darauf achten, dass du hervorhebst, was gut funktioniert hat und was noch verbessert werden kann, damit die Beteiligten auf der Grundlage der vorliegenden Informationen Maßnahmen ergreifen können. Achte darauf, dass du auch auf Gegenargumente oder Meinungsverschiedenheiten eingehst, die während deiner Präsentation auftauchen könnten - scheue dich nicht vor schwierigen Fragen.

Die Präsentation der Ergebnisse ist ein wichtiger Schritt in jedem User-Experience-Design-Prozess. Wenn du dies effektiv tust, kannst du sicherstellen, dass deine Ergebnisse für die Beteiligten umsetzbar sind und dazu beitragen, den User-Experience-Design-Prozess weiter zu verbessern. Mit diesen Tipps im Hinterkopf können wir nun zu Kapitel 9 übergehen: Änderungen auf der Grundlage der Ergebnisse umsetzen

Änderungen auf der Grundlage von Erkenntnissen umsetzen

Wenn du deine Nutzererfahrungsdaten analysiert und ausgewertet hast, ist der nächste Schritt, die Ergebnisse in die Tat umzusetzen. Dabei geht es darum, die Erkenntnisse aus deiner Untersuchung zu nutzen, um zu entscheiden, wie du das Nutzererlebnis verbessern kannst. Das kann ein kniffliger Prozess sein, denn du musst die verschiedenen Bedürfnisse der Interessengruppen unter einen Hut bringen und mit der sich ständig weiterentwickelnden Technologie Schritt halten.

In dieser Phase ist Kommunikation der Schlüssel. Es ist wichtig, dass du deine Ergebnisse auf eine klare, prägnante Art und Weise erklärst, die die Beteiligten leicht verstehen können. Du musst die Daten auf eine ansprechende Art und Weise präsentieren, die die Menschen zum Handeln motiviert. Visuelle Hilfsmittel wie Grafiken, Diagramme oder Schaubilder können dabei helfen, komplexe Informationen in einem leicht verständlichen Format zu vermitteln.

Wenn alle Beteiligten mit den notwendigen Änderungen einverstanden sind, ist es an der Zeit, das User Experience Design zu überarbeiten und zu verfeinern. Das kann bedeuten, dass du bestehende Elemente anpasst oder völlig neue Elemente entwirfst. Jede Änderung sollte sorgfältig getestet werden, bevor sie umgesetzt wird, damit du sicherstellen kannst, dass sie das Nutzererlebnis verbessert und nicht behindert.

Die Überarbeitung der Nutzererfahrungen sollte immer zwei Ziele verfolgen: Erstens willst du sicherstellen, dass die Nutzer bei der Interaktion mit deinem Produkt das bekommen, was sie wollen, und zweitens willst du, dass ihnen die Interaktion so viel Spaß macht, dass sie dein Produkt oder deine Dienstleistung weiterempfehlen. Wenn du bei der Überarbeitung auf solche Details achtest, kannst du die Loyalität deiner Kunden fördern und sie dazu ermutigen, dich in Zukunft wieder zu besuchen oder zu kaufen.

Die Umsetzung von Änderungen auf der Grundlage von Erkenntnissen ist ein iterativer Prozess, bei dem der Fortschritt nicht von heute auf morgen eintritt, sondern sich im Laufe der Zeit allmählich einstellt, wenn das Feedback berücksichtigt wird und darauf basierend Verbesserungen vorgenommen werden. Wenn UX Spezialisten und Digitalunternehmen danach streben, das User Experience Design ihrer Produkte zu perfektionieren, dürfen sie nicht vergessen, dass kontinuierliches Monitoring und Feedback wesentliche Bestandteile einer erfolgreichen Umsetzung sind. Mit diesem Ansatz im Hinterkopf können wir endlich zu Kapitel 10 übergehen und diesen Artikel beenden.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es keine leichte Aufgabe ist, ein Experte für User Experience Design und Messung zu werden. Sie erfordert ein tiefes Verständnis der UX Prinzipien sowie die Fähigkeit, Daten aus Tests und Benchmarking zu interpretieren und zu analysieren. Sich die Zeit zu nehmen, um messbare Metriken zu entwickeln und Qualitätsdaten zu sammeln, kann mühsam sein, aber es ist unerlässlich, um erfolgreiche Designs zu entwickeln, die die Bedürfnisse der Nutzer erfüllen. Wenn du diese Konzepte anwendest, kannst du deine Entwürfe so verfeinern, dass sie effektiver, intuitiver und angenehmer für die Nutzer werden - was letztendlich zu einer höheren Kundenzufriedenheit führt. Mit Geduld und Übung kannst auch du ein Meister des User Experience Designs und der Messung werden. In Kapitel 11 erfahren wir, wie KI das Spiel im UX Design verändert.

Zusammenfassung

  • Lerne, wie du User Experience Design effektiv messen und bewerten kannst, indem du verstehst, wie wichtig es ist, Ziele, Metriken und Datenanalysen festzulegen.
  • Nutze kreative visuelle Darstellungen und Metaphern, um komplexe Konzepte wie Datenerfassung, -analyse und -kommunikation zu verstehen.
  • Tauche in die Details des UX Designs ein und diskutiere ausführlich über die Strategie und die Umsetzung von Änderungen, die auf den Ergebnissen basieren.
  • Verwandle dich in einen UX Experten mit kreativem Denken und praktischen Tipps für die Präsentation von Ergebnissen vor Stakeholdern.
  • Erlebe eine fesselnde Reise vom Anfang bis zum Ende und lerne, wie du UX Designs für den Erfolg bewerten kannst.