Background Pattern

Digital Health ohne Barrieren: Ein Leitfaden

Accessibility for everyone. Erfahre mehr über die Bedeutung von barrierefreien Gesundheits-Apps und wie sie die Versorgung für alle verbessern können.
Justin Schmitz: Usability Experte & Digital Designer
Justin Schmitz · 0 Minuten Lesezeit

Einleitung

Nutzt du Telemedizin oder Gesundheits-Apps, um deine Gesundheit und dein Wohlbefinden zu verwalten? Wenn ja, bist du nicht allein. Die COVID-19-Pandemie hat dazu geführt, dass die Nutzung dieser digitalen Hilfsmittel stark zugenommen hat und viele Menschen sie als sichere und bequeme Möglichkeit nutzen, um Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen. Aber hast du jemals darüber nachgedacht, ob diese Apps für alle zugänglich sind? Die Realität sieht so aus, dass viele Gesundheits-Apps nicht auf Barrierefreiheit ausgelegt sind, was für Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen, Menschen mit geringen Lese- und Schreibfähigkeiten und Menschen mit sozioökonomischen Barrieren eine große Herausforderung darstellen kann. In diesem Artikel befassen wir uns mit der Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps, der Rolle von Designern bei der Entwicklung barrierefreier Apps und den besten Methoden, um sicherzustellen, dass diese digitalen Werkzeuge von allen genutzt werden können.

Der Anstieg der Nutzung von Telemedizin und Gesundheits-Apps während der COVID-19-Pandemie

Die COVID-19-Pandemie hat zu einem deutlichen Anstieg bei der Nutzung von Telemedizin- und Gesundheits-Apps geführt. Vor der Pandemie nutzten nur 11% der Verbraucher telemedizinische Dienste. Diese Zahl stieg jedoch bis Mitte 2020 auf 46 %, da die Menschen während der Pandemie nach sicheren und bequemen Möglichkeiten suchten, Gesundheitsdienste in Anspruch zu nehmen. Eine Umfrage in Großbritannien ergab, dass die Nutzung von Gesundheits-Apps während der Pandemie um 37 % zunahm.

Dieser Anstieg der Nutzung von Telemedizin und Gesundheits-Apps hat die Aufmerksamkeit auf die Frage der Zugänglichkeit dieser digitalen Hilfsmittel gelenkt. Menschen mit Behinderungen, ältere Menschen, Menschen mit geringen Lese- und Schreibkenntnissen und Menschen mit sozioökonomischen Hindernissen stehen bei der Nutzung dieser Apps oft vor großen Herausforderungen. Viele Apps sind zum Beispiel nicht mit Bildschirmlesegeräten kompatibel, so dass sie für blinde und sehbehinderte Nutzer unzugänglich sind. Auch die mangelnde Einhaltung von Zugänglichkeitsrichtlinien und Best Practices in vielen Gesundheits-Apps kann die Nutzung für bestimmte Nutzer schwierig oder unmöglich machen.

Die zunehmende Nutzung von Telemedizin- und Gesundheits-Apps während der COVID-19-Pandemie zeigt, wie wichtig barrierefreies Design für diese digitalen Werkzeuge ist. Durch barrierefreies Design können wir sicherstellen, dass diese Apps von allen Menschen genutzt werden können, unabhängig von ihren Fähigkeiten oder Umständen.

Die Herausforderungen für die Barrierefreiheit von Nutzern mit Behinderungen, älteren Nutzern, Nutzern mit geringen Lesefähigkeiten und Nutzern mit sozioökonomischen Barrieren

Nutzer mit Behinderungen, ältere Nutzer, Nutzer mit geringen Lese- und Schreibkenntnissen und Nutzer mit sozioökonomischen Barrieren stehen bei der Nutzung von Telegesundheitsdiensten und Gesundheits-Apps oft vor großen Herausforderungen. Diese Herausforderungen können es diesen Nutzern erschweren oder unmöglich machen, auf diese digitalen Werkzeuge zuzugreifen und sie zu nutzen.

Eine der häufigsten Herausforderungen für Nutzer mit Behinderungen ist die fehlende Kompatibilität mit unterstützenden Technologien wie Bildschirmlesegeräten. Viele blinde und sehbehinderte Nutzer sind auf Bildschirmlesegeräte angewiesen, um Text und visuelle Informationen auf ihren Geräten vorzulesen. Viele Gesundheits-Apps sind jedoch nicht mit Bildschirmlesegeräten kompatibel, so dass sie für diese Nutzer unzugänglich sind. In einer Studie über neun mobile Gesundheits-Apps fanden Forscher heraus, dass keine der Apps für blinde Nutzer vollständig zugänglich war.

Neben den Herausforderungen im Zusammenhang mit Hilfstechnologien können Nutzer mit Behinderungen auch Probleme mit dem Design von Gesundheits-Apps haben. Ein mangelnder Kontrast zwischen der Hintergrund- und der Textfarbe einer App kann es Nutzern mit einer Sehschwäche beispielsweise erschweren, Elemente auf dem Bildschirm zu erkennen. In manchen Fällen kann das Design einer App für Nutzer mit bestimmten Behinderungen völlig unbrauchbar sein, z. B. für Nutzer, die einen Touchscreen nicht bedienen können oder deren Fingerfertigkeit eingeschränkt ist. Es kann auch dazu führen, dass unklare oder inkonsistente Beschriftungen und Navigationen verwendet werden, die es Nutzern mit kognitiven Einschränkungen erschweren, die App zu verstehen und zu nutzen.

Ältere Nutzer können bei der Nutzung von Gesundheits-Apps ebenfalls vor Herausforderungen stehen. Je älter die Menschen werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie an Krankheiten leiden, die das Sehen, Hören und die Geschicklichkeit beeinträchtigen. Diese Probleme können es älteren Menschen erschweren, digitale Hilfsmittel zu nutzen, selbst wenn sie barrierefrei gestaltet sind. Ältere Nutzer fühlen sich vielleicht auch weniger wohl mit den neuesten digitalen Produkten und haben daher eher Probleme, wenn Umstände wie die COVID-19-Pandemie technische Hilfsmittel erforderlich machen.

Insgesamt können diese Probleme mit der Barrierefreiheit dazu führen, dass die Nutzung von Telemedizin und Gesundheits-Apps eingeschränkt wird und bestimmte Nutzer vom Zugang zu Gesundheitsdiensten ausgeschlossen werden. Es ist wichtig, dass Designer und Entwickler diese Herausforderungen berücksichtigen und angehen, um digitale Hilfsmittel zu entwickeln, die von allen genutzt werden können.

Die Rolle von Designern bei der Beseitigung dieser Hindernisse und der Entwicklung intuitiver Gesundheits-Apps

Designer spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Herausforderungen der Barrierefreiheit für Nutzer mit Behinderungen, ältere Nutzer, Nutzer mit geringen Lesefähigkeiten und Nutzer mit sozioökonomischen Barrieren abzumildern. Indem sie die Barrierefreiheit von Anfang an in den Designprozess einbeziehen, können Designer Gesundheits-Apps entwickeln, die intuitiv und für alle nutzbar sind.

Ein wichtiger Schritt ist, dass sich die Designer an etablierte Zugänglichkeitsrichtlinien und -standards halten, z. B. an die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG). Diese Richtlinien enthalten spezifische Empfehlungen für die Gestaltung barrierefreier digitaler Inhalte, einschließlich Gesundheits-Apps. Wenn du diese Richtlinien befolgst, kannst du sicherstellen, dass deine Apps mit Hilfstechnologien kompatibel sind, klare und konsistente Beschriftungen und Navigation haben und angemessene Kontraststufen verwenden.

Neben der Einhaltung der Richtlinien für Barrierefreiheit können Designer auch die besten Praktiken für Barrierefreiheit in jeden Schritt des Designprozesses einbeziehen. Dazu kann die Durchführung von Nutzerforschung und Tests mit verschiedenen Nutzern, einschließlich Menschen mit Behinderungen, gehören, um Feedback und Erkenntnisse über die Zugänglichkeit der App zu sammeln. Es kann auch bedeuten, integrative Designprinzipien wie Flexibilität und Anpassungsfähigkeit zu berücksichtigen, um Apps zu entwickeln, die von einer Vielzahl von Nutzern verwendet werden können.

Insgesamt ist die Rolle der Designer bei der Entwicklung intuitiver und zugänglicher Gesundheits-Apps entscheidend, um sicherzustellen, dass diese digitalen Werkzeuge von allen genutzt werden können. Indem sie die Barrierefreiheit in den Designprozess einbeziehen und Best Practices befolgen, können Designer eine Schlüsselrolle bei der Verbesserung der Barrierefreiheit dieser Apps spielen und allen Nutzer eine qualitativ hochwertige Versorgung bieten.

Die Prävalenz von Behinderungen

Die Prävalenz von Behinderungen ist weit verbreitet. Laut dem World Report on Disability der Weltgesundheitsorganisation leben etwa 15 % aller Menschen mit einer Form von Behinderung. Dazu gehört ein breites Spektrum an Erkrankungen wie Mobilitätseinschränkungen, kognitive Beeinträchtigungen und Sinneseinschränkungen.

Wie in anderen Ländern nimmt auch in Deutschland die Prävalenz von Behinderungen mit dem Alter zu. Je älter die Menschen werden, desto wahrscheinlicher ist es, dass sie Krankheiten entwickeln, die ihre Mobilität, ihr Sehvermögen, ihr Gehör und ihre kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen. Eine Behinderung kann sich auch auf die Gesundheitskompetenz und die technische Kompetenz auswirken und es einer Person erschweren, Gesundheits-Apps zu nutzen und Technologien einzusetzen.

Insgesamt ist eine Behinderung in Deutschland eine häufige und weit verbreitete Erkrankung, die den Zugang zu und die Inanspruchnahme von Gesundheitsdiensten, auch durch die Nutzung von Telemedizin und Gesundheits-Apps, beeinträchtigen kann. Es ist wichtig, dass Designer und Entwickler die Bedürfnisse von Nutzern mit Behinderungen berücksichtigen, um digitale Werkzeuge zu entwickeln, die von allen genutzt werden können.

Die Wahrscheinlichkeit einer Behinderung steigt mit dem Alter.

Wenn Menschen älter werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie Krankheiten entwickeln, die ihre Mobilität, ihr Sehvermögen, ihr Gehör und ihre kognitiven Fähigkeiten beeinträchtigen. Diese Erkrankungen können zu Behinderungen führen, die den Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen, auch durch die Nutzung von Telemedizin und Gesundheits-Apps, erschweren können.

Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) in den Vereinigten Staaten hat etwa die Hälfte aller Erwachsenen über 65 Jahren mindestens eine chronische Erkrankung, die ihre täglichen Aktivitäten beeinträchtigt. Dazu gehören Krankheiten wie Arthritis, Herzkrankheiten, Diabetes und Hörverlust.

Auch in Deutschland steigt die Prävalenz von Behinderungen mit dem Alter an. Laut dem Weltbericht der Weltgesundheitsorganisation über Behinderungen sind etwa zwei Drittel der Menschen mit Behinderungen 60 Jahre oder älter. Das bedeutet, dass mit der weiteren Alterung der Bevölkerung in Deutschland auch die Zahl der Menschen mit Behinderungen zunehmen wird.

Der Einfluss von Behinderung auf Gesundheitskompetenz und technische Kompetenz

Eine Behinderung kann sich auf die Gesundheitskompetenz und die technische Kompetenz einer Person auswirken, was wiederum ihre Fähigkeit beeinträchtigen kann, Gesundheitsdienstleistungen in Anspruch zu nehmen und zu nutzen, auch über Telemedizin und Gesundheits-Apps.

Gesundheitskompetenz bezieht sich auf die Fähigkeit einer Person, gesundheitsbezogene Informationen zu verstehen und zu nutzen, z. B. medizinische Anweisungen zu verstehen oder Gesundheits-Apps zu verwenden. Eine eingeschränkte Gesundheitskompetenz kann es einer Person erschweren, von Gesundheits-Apps zu profitieren, die Aufklärungsarbeit leisten oder es Ärzten ermöglichen, Gesundheitsinformationen zu sammeln.

Ähnlich verhält es sich mit der technischen Kompetenz, d. h. der Fähigkeit einer Person, Technologien zu verstehen und zu nutzen, z. B. ein Smartphone zu bedienen oder auf einer Website zu navigieren. Eine eingeschränkte technische Kompetenz kann es einer Person erschweren, Gesundheits-Apps zu nutzen, selbst wenn die Apps technisch zugänglich sind.

Die Auswirkungen einer Behinderung auf die Gesundheitskompetenz und die technische Kompetenz können je nach Art und Schwere der Behinderung unterschiedlich sein. Eine Person mit einer kognitiven Beeinträchtigung kann zum Beispiel Schwierigkeiten haben, gesundheitsbezogene Informationen zu verstehen und zu nutzen, selbst wenn sie über gute technische Kenntnisse verfügt. Andererseits kann eine Person mit einer Sehbehinderung eine gute Gesundheitskompetenz, aber nur eine begrenzte technische Kompetenz haben, so dass es für sie schwierig ist, Gesundheits-Apps zu nutzen, die nicht auf Barrierefreiheit ausgelegt sind.

Insgesamt zeigen die Auswirkungen von Behinderungen auf die Gesundheitskompetenz und die technische Kompetenz, wie wichtig barrierefreie Gesundheits-Apps sind, die von Menschen mit den unterschiedlichsten Fähigkeiten und Erkrankungen genutzt werden können. Durch barrierefreies Design können wir sicherstellen, dass diese digitalen Werkzeuge von allen Menschen genutzt werden können, unabhängig von ihrer Gesundheitskompetenz oder ihren technischen Kenntnissen.

Unzugängliches Design in Gesundheits-Apps

Nutzer mit Behinderungen stoßen bei der Nutzung von Gesundheits-Apps häufig auf eine Reihe von Problemen, wie z. B. die mangelnde Einhaltung von Zugänglichkeitsrichtlinien und Best Practices sowie ein geringer Kontrast zwischen Text und Hintergrundfarben.

Fehlende Einhaltung von Richtlinien

Ein großes Problem ist die mangelnde Einhaltung etablierter Zugänglichkeitsrichtlinien und -standards, wie z. B. der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG). Viele Gesundheits-Apps halten sich nicht an diese Richtlinien, was zu einer schlechten Kompatibilität mit Hilfstechnologien und unklaren oder inkonsistenten Beschriftungen und Navigationen führt. Das kann die Nutzung der Apps für Nutzer mit Behinderungen schwierig oder unmöglich machen.

Kontrast

Ein weiteres häufiges Problem ist der mangelnde Kontrast zwischen Text- und Hintergrundfarben in vielen Gesundheits-Apps. Das kann es für Nutzer mit Sehschwäche schwierig machen, den Inhalt der App zu lesen, da der Text mit dem Hintergrund verschmilzt. Auch für Nutzer mit Farbenblindheit kann es schwierig sein, zwischen verschiedenen Farben und Elementen in der App zu unterscheiden.

Hörbehinderungen

Fehlende Untertitel und Transkripte für Audio- und Videoinhalte: Viele Gesundheits-Apps enthalten Audio- und Videoinhalte, bieten aber keine Untertitel oder Transkripte für gehörlose oder schwerhörige Nutzer an. Das kann es für diese Nutzer schwierig oder unmöglich machen, die Inhalte der App zu verstehen.

Fehlende Funktionen für Sehbehinderte

Viele Gesundheits-Apps bieten keine angemessene Unterstützung für Nutzer mit Sehschwäche, z. B. die Möglichkeit, die Schriftgröße anzupassen oder kontrastreiche Farben zu verwenden. Das kann es für diese Nutzer schwierig oder unmöglich machen, die Inhalte der App zu lesen und zu verstehen.

Kognitive Beeinträchtigungen

Viele Gesundheits-Apps sind nicht für Nutzer mit kognitiven Beeinträchtigungen konzipiert, was ihre Nutzung erschweren oder unmöglich machen kann. Das kann z. B. an einer komplexen oder verwirrenden Navigation liegen oder an der Verwendung von Fachjargon, der nicht erklärt oder definiert wird.

Jargon

Apropos Jargon: Ein häufiges Problem bei Gesundheits-Apps in Deutschland ist die Verwendung von technischem oder medizinischem Jargon, der es für die Nutzer schwierig oder unmöglich machen kann, die Apps zu verstehen. Viele Gesundheits-Apps in Deutschland verwenden eine Menge technischer oder medizinischer Begriffe und verwenden sogar mehrmals Synonyme, was für Nutzer, die mit diesen Begriffen nicht vertraut sind, verwirrend sein kann.

Dieser Mangel an Klarheit und Konsistenz kann dazu führen, dass sich die Apps unpersönlich anfühlen und schwer zu bedienen sind, insbesondere für Nutzer, die keinen medizinischen oder technischen Hintergrund haben. Außerdem können die Apps für Nutzer mit geringen Lese- und Schreibkenntnissen weniger zugänglich sein, da sie die Inhalte möglicherweise nicht verstehen, selbst wenn sie in ihrer Muttersprache verfügbar sind.

Sprachbarriere

Viele Gesundheits-Apps sind nur in einer einzigen Sprache verfügbar, was sie für Nutzer, die diese Sprache nicht sprechen, unzugänglich machen kann. Das kann vor allem für Nutzer mit geringen Lese- und Schreibkenntnissen problematisch sein, da sie die App möglicherweise nicht verstehen können, selbst wenn sie in ihrer Muttersprache verfügbar ist.

Die potenziellen Folgen einer unzugänglichen Gestaltung, wie z. B. eine geringere Nutzung und der Ausschluss bestimmter Nutzer

Die potenziellen Folgen eines unzugänglichen Designs von Gesundheits-Apps können erheblich sein, z. B. eine eingeschränkte Nutzung oder der Ausschluss bestimmter Nutzer.

Eine wichtige Folge von unzugänglichem Design ist, dass es die Nutzung von Gesundheits-Apps einschränken kann, da Nutzer mit Behinderungen die Apps möglicherweise nicht nutzen können. Dies kann den potenziellen Nutzen der Apps, wie z. B. verbesserte Gesundheitsergebnisse und ein stärkeres Engagement der Patienten, einschränken. Es kann auch den Gesamtwert der Apps schmälern, da weniger Nutzer die Vorteile ihrer Funktionen nutzen können.

Eine weitere Folge von unzugänglichem Design ist der Ausschluss bestimmter Nutzer, z. B. von Menschen mit Behinderungen, älteren Nutzern, Nutzern mit geringen Lese- und Schreibkenntnissen und Nutzern mit sozioökonomischen Barrieren. Diese Nutzer können möglicherweise nicht auf Gesundheits-Apps zugreifen und sie nutzen, selbst wenn sie technisch zugänglich sind. Dies kann sie daran hindern, auf wichtige Gesundheitsinformationen und -dienste zuzugreifen, und kann zu einem Gefühl der Isolation und Ausgrenzung führen.

Insgesamt können die potenziellen Folgen eines unzugänglichen Designs von Gesundheits-Apps erheblich sein und sowohl die Nutzung als auch den Wert dieser digitalen Werkzeuge beeinträchtigen. Es ist wichtig, dass Designer und Entwickler diese Probleme berücksichtigen und angehen, um Gesundheits-Apps zu entwickeln, die von allen Nutzern verwendet werden können.

Zusammenfassung

Insgesamt kann die mangelnde Einhaltung von Zugänglichkeitsrichtlinien erhebliche Hindernisse für Nutzer mit Behinderungen beim Zugang zu Gesundheitsdiensten über Telemedizin und Gesundheits-Apps darstellen. Es ist wichtig, dass Designer und Entwickler diese Herausforderungen berücksichtigen und angehen, um digitale Werkzeuge zu entwickeln, die von allen genutzt werden können.

Barrierefreiheit in Gesundheits-Apps in Deutschland

Der Stand der Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps in Deutschland

Die Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps in Deutschland ist ein wichtiges Thema, denn diese digitalen Hilfsmittel können Nutzern mit Behinderungen, älteren Nutzern, Nutzern mit geringer Lesekompetenz und Nutzern mit sozioökonomischen Barrieren wertvolle Informationen und Dienste bieten.

Leider bieten viele Gesundheits-Apps in Deutschland keine angemessene Unterstützung für die Barrierefreiheit, was für diese Nutzer ein großes Hindernis darstellen kann. Zu den häufigsten Problemen gehören die fehlende Kompatibilität mit Hilfstechnologien wie Screenreadern und Spracherkennungssoftware sowie die mangelnde Einhaltung etablierter Zugänglichkeitsrichtlinien und -standards, wie z. B. der Web Content Accessibility Guidelines (WCAG).

Einschlägige Gesetze oder Initiativen zur Barrierefreiheit von Gesundheitsanwendungen in Deutschland

In Deutschland gibt es eine Reihe von Gesetzen und Initiativen, die die Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps betreffen. Dazu gehören:

  • Das Behindertengleichstellungsgesetz (BGG), das die Diskriminierung aufgrund einer Behinderung verbietet und öffentliche und private Einrichtungen verpflichtet, angemessene Vorkehrungen für Menschen mit Behinderungen zu treffen. Dieses Gesetz gilt auch für Gesundheits-Apps und schreibt vor, dass diese für Nutzer mit Behinderungen zugänglich sein müssen.
  • Das deutsche Telemediengesetz (TMG), das die Bereitstellung von Telemediendiensten, einschließlich Gesundheits-Apps, in Deutschland regelt. Das TMG schreibt vor, dass Telemediendienste für Nutzer mit Behinderungen zugänglich sein müssen, und gibt Hinweise, wie diese Anforderungen erfüllt werden können.
  • Die Digitale Agenda ist eine Initiative der Bundesregierung, die die Nutzung digitaler Technologien in Deutschland fördern soll. Die Digitale Agenda umfasst eine Reihe von Maßnahmen, die sich auf die Barrierefreiheit beziehen, wie z. B. die Entwicklung von Standards für die Barrierefreiheit und die Bereitstellung von Schulungen zur Barrierefreiheit für Designer und Entwickler.
  • Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG), das für die Entwicklung und Umsetzung der Gesundheitspolitik in Deutschland zuständig ist. Das BMG hat eine Reihe von Richtlinien und Empfehlungen zur Barrierefreiheit von Gesundheitsanwendungen veröffentlicht, darunter die Anwendung von Grundsätzen für barrierefreies Design und die Bereitstellung von barrierefreien Inhalten.
  • Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (Bfarm) hat Richtlinien für erstattungsfähige Apps wie DIGA und DIPA erstellt, die Barrierefreiheit als eines der Kriterien enthalten, die diese Apps erfüllen müssen. Die Richtlinien enthalten jedoch keine weiteren Definitionen oder Hinweise darauf, was ein zugängliches und nutzbares Design für diese Apps ausmacht. Daher kann es für Designer und Entwickler schwierig sein, die Zugänglichkeitsanforderungen dieser Richtlinien zu erfüllen.

Insgesamt gibt es in Deutschland eine Reihe relevanter Gesetze und Initiativen, die sich mit der Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps befassen. Diese Vorschriften und Initiativen tragen dazu bei, dass Gesundheits-Apps für Nutzer mit Behinderungen zugänglich sind, und bieten Designern und Entwicklern, die barrierefreie Apps erstellen wollen, Anleitung und Unterstützung.

Die Verantwortung des Staates und der Unternehmen

Die Rolle des Staates bei der Förderung der Barrierefreiheit durch Gesetze und Anreize

Der Staat spielt eine wichtige Rolle bei der Förderung der Barrierefreiheit durch Gesetze und Anreize. Durch den Erlass von Gesetzen und Verordnungen, die öffentliche und private Einrichtungen verpflichten, angemessene Vorkehrungen für Menschen mit Behinderungen zu treffen, kann der Staat dazu beitragen, dass alle Nutzer gleichberechtigten Zugang zu Dienstleistungen und Informationen haben. Dies kann Anforderungen an die barrierefreie Gestaltung von Gesundheits-Apps und anderen digitalen Tools und Diensten beinhalten.

Darüber hinaus kann der Staat die Barrierefreiheit durch Anreize wie Zuschüsse, Steuergutschriften und Präferenzen bei der Beschaffung fördern. Diese Anreize können dazu beitragen, Designer und Entwickler zu ermutigen, barrierefreie Produkte und Dienstleistungen zu entwickeln, und sie können Organisationen, die ihre Dienstleistungen barrierefrei gestalten wollen, finanziell unterstützen.

Die Verantwortung von Unternehmen, ihre Apps barrierefrei zu gestalten und zu entwickeln

Unternehmen sind dafür verantwortlich, dass ihre Apps barrierefrei gestaltet und entwickelt werden. Das bedeutet, dass die Bedürfnisse von Nutzern mit Behinderungen in jeder Phase des Design- und Entwicklungsprozesses berücksichtigt und Richtlinien und Standards für Barrierefreiheit in das Design der App integriert werden.

Durch eine barrierefreie Gestaltung können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Apps von allen Nutzern verwendet werden können, unabhängig von ihren Fähigkeiten oder Bedingungen. Dies kann dazu beitragen, die Nutzung und den Wert der App zu erhöhen, da mehr Nutzer ihre Funktionen und Merkmale nutzen können. Es kann auch dazu beitragen, die möglichen Folgen eines unzugänglichen Designs zu verringern, z. B. eine geringere Nutzung oder den Ausschluss bestimmter Nutzer.

Unternehmen müssen auf ihre Zielgruppe achten und auf ihre Bedürfnisse eingehen, vor allem wenn ihre Krankheit, ihr Zustand oder ihre Behinderung eine Herausforderung bei der Nutzung digitaler Geräte darstellt. Bei der Entwicklung von Apps für Demenzkranke müssen Unternehmen zum Beispiel die kognitiven Herausforderungen berücksichtigen, mit denen diese Nutzer konfrontiert sein können, und die App so gestalten, dass sie intuitiv und einfach zu bedienen ist.

Dazu gehört eine klare und einfache Sprache, eine konsistente und vorhersehbare Navigation und die Vermeidung von Fachjargon oder komplexen Anweisungen. Es kann auch bedeuten, Funktionen einzubauen, die Nutzer mit Demenz unterstützen, wie z. B. visuelle Hinweise oder Aufforderungen oder die Möglichkeit, das Aussehen und die Funktionen der App anzupassen.

Indem sie die Bedürfnisse ihrer Zielgruppe berücksichtigen und Apps mit Blick auf diese Bedürfnisse entwickeln, können Unternehmen digitale Hilfsmittel schaffen, die von allen Nutzern verwendet werden können, unabhängig von ihrer Krankheit, ihrem Zustand oder ihrer Behinderung. Dies kann dazu beitragen, die Nutzung und den Wert der App zu steigern und die Barrierefreiheit in der breiten Öffentlichkeit zu fördern.

Da sich die Technologie immer weiter entwickelt, ist es für Unternehmen wichtig, sicherzustellen, dass ihre digitalen Tools und Produkte für alle Menschen zugänglich sind, unabhängig von ihren Fähigkeiten oder Umständen. Auch wenn Unternehmen über eigene Teams verfügen, die sich mit Barrierefreiheit beschäftigen, kann es oft von Vorteil sein, externe Hilfe in Anspruch zu nehmen, um die neuesten Standards und spezifischen Anforderungen zu erfüllen. Wenn ein Unternehmen z. B. eine Gesundheits-App für Menschen mit Demenz entwickelt, kann es sich auf externes Fachwissen und den Input von Organisationen verlassen, die sich auf die Betreuung dieser Zielgruppe spezialisiert haben. Durch die Einbeziehung externer Interessengruppen und Experten können Unternehmen digitale Tools entwickeln, die wirklich für alle zugänglich und nutzbar sind.

3 Leitfaden/Check Beispiele

WCAG

Die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) sind eine Reihe von international anerkannten Richtlinien, um Webinhalte für Menschen mit Behinderungen zugänglicher zu machen. Die WCAG bilden die Grundlage für barrierefreies Design und enthalten konkrete Empfehlungen, wie Webinhalte besser wahrnehmbar, bedienbar, verständlich und robust gestaltet werden können. Die Richtlinien sind so flexibel gestaltet, dass sie auf eine breite Palette von Webinhalten und Technologien angewendet werden können.

Zu den WCAG.

Nielsen Norman

Mobile Usability, eine Veröffentlichung von Nielsen Norman, ist ein umfassender Leitfaden für das Design und die Entwicklung benutzerfreundlicher mobiler Apps. Mit dem Schwerpunkt auf Barrierefreiheit deckt die Publikation ein breites Spektrum an Themen ab, darunter mobile Strategie, Design für kleine Bildschirme, Schreiben für mobile Geräte und ein Blick in die Zukunft. Auf der Grundlage von Expertengutachten und internationalen Studien mit Teilnehmern, die von Studierenden über frühe Technologieanwender bis hin zu Geschäftsleuten reichen, bietet dieser Leitfaden einen umfassenden Blick auf die Landschaft einer mobilen Welt. Das Buch enthält 228 farbige Abbildungen, hauptsächlich Screenshots von Websites und Apps mit Analysen, warum sie für mobile Nutzer funktionieren oder nicht.

Zum Mobile Usability Guide.

UX for Health

UX for Health von Katharina Engl ist ein Barrierefreiheitscheck für Gesundheits-Apps. Der Check hilft Unternehmen dabei, ihre medizinischen Apps und Websites für Menschen jeden Alters, mit oder ohne Behinderung, nutzbar zu machen. Unternehmen können eine kostenlose 30-minütige Beratung anfordern, um die Barrierefreiheit ihres digitalen Gesundheitsprodukts und die besonderen Anforderungen ihrer Zielgruppe zu besprechen. Im Anschluss an die Beratung wird ein Medical UX Review durchgeführt, um festzustellen, in welchen Bereichen Potenziale verschenkt werden und wo Verbesserungsbedarf besteht. Auf der Grundlage der Ergebnisse des Reviews wird ein inklusives Designsystem erstellt, das die Bedürfnisse der Zielgruppe erfüllt und die technische Umsetzung optimiert. Das Nutzererlebnis wird dann mit Nutzern aus der Zielgruppe vor, während und nach der Veröffentlichung getestet.

Zu UX For Health.

Spezifische Barrierefreiheit

Wenn ein Unternehmen ein Zielpublikum mit einer bestimmten Behinderung hat, ist es wichtig, Experten in den Design- und Entwicklungsprozess einzubeziehen, um Richtlinien zu erstellen und zu überprüfen. Diese Experten können wertvolle Einblicke und Hinweise dazu geben, wie digitale Produkte erstellt werden können, die für Nutzer mit der jeweiligen Behinderung nutzbar und zugänglich sind.

Mobilität oder körperliche Beeinträchtigungen

Barrierefreiheit in Gesundheits-Apps für Menschen mit Mobilitäts- oder körperlichen Beeinträchtigungen ist wichtig, um sicherzustellen, dass Nutzer mit diesen Beeinträchtigungen auf die Funktionen der App zugreifen und sie nutzen können. Menschen mit Mobilitätseinschränkungen können aufgrund von Schwäche, eingeschränkten Fähigkeiten oder der Unfähigkeit, ihren Körper oder ihre Gliedmaßen zu benutzen, Probleme bei der Nutzung eines mobilen Geräts haben. Diese Herausforderungen reichen von Beeinträchtigungen des Unterkörpers bis hin zu Beeinträchtigungen des Oberkörpers und können Probleme wie eine schwache oder eingeschränkte Muskelkontrolle, eingeschränkte Empfindungen, Gelenkbeschwerden oder fehlende Gliedmaßen umfassen.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, sollten die Entwickler von Gesundheits-Apps Barrierefreiheitsmerkmale einbauen, die die App für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen nutzbar machen. Dazu gehört eine vollständige Tastaturunterstützung, damit die Nutzer auf alle Funktionen der App zugreifen und sich auf der Oberfläche zurechtfinden können, sowie einfach zu bedienende Navigationsmechanismen und Zeitlimits für die Erledigung von Aufgaben wie das Ausfüllen von Online-Formularen. Außerdem sollten die Designer die Verwendung von Tastaturbefehlen in Betracht ziehen, damit die Nutzer die App leichter bedienen können, ohne für längere Zeit eine Maus benutzen zu müssen.

Hörbehinderungen

Barrierefreiheit in Gesundheits-Apps für Menschen mit Hörbehinderungen ist wichtig, um sicherzustellen, dass die Nutzer mit diesen Beeinträchtigungen auf die Funktionen der App zugreifen und sie nutzen können. Für Menschen mit Hörbehinderungen kann es schwierig sein, ein mobiles Gerät zu benutzen, wenn sie leicht bis mittelschwer schwerhörig sind, einen erheblichen bis unkorrigierbaren Hörverlust haben oder die Gebärdensprache verwenden.

Um diesen Herausforderungen zu begegnen, sollten die Entwickler von Gesundheits-Apps Barrierefreiheitsfunktionen einbauen, die die App für Menschen mit Hörbehinderungen nutzbar machen. Dazu gehört die Bereitstellung von Untertiteln oder Transkriptionen für Audio- und Videoinhalte sowie die Reduzierung der Hintergrundgeräusche bei Audioinhalten, um das Verstehen für Menschen mit leichter bis mittlerer Hörminderung zu erleichtern.

Außerdem sollten die Entwickler die Verwendung von Gebärdensprache in ihrer App in Betracht ziehen, entweder durch den Einsatz von Videos oder textbasierter Gebärdensprachübersetzung, um die App für Nutzer zugänglich zu machen, die auf Gebärdensprache zur Kommunikation angewiesen sind. Durch die Implementierung dieser Zugänglichkeitsfunktionen können die Entwickler von Gesundheits-Apps sicherstellen, dass auch Menschen mit Hörbehinderungen ihre App nutzen können, was das Nutzererlebnis verbessert und die Barrierefreiheit in der Gesellschaft fördert.

Sehbehinderungen

Sehbehinderungen sind eine Reihe von Erkrankungen, die das Sehvermögen einer Person beeinträchtigen. Dazu gehören Sehschwäche, die sich durch verschwommenes oder eingeschränktes Sehen auszeichnet, und völlige Blindheit. Menschen mit Sehschwäche können Schwierigkeiten haben, einen Computer oder ein mobiles Gerät zu benutzen, wenn der Text auf dem Bildschirm nicht in der Größe angepasst werden kann oder wenn die Schrift zu klein oder schwer zu lesen ist. Unzureichende Farbkontraste, unruhige Seitenhintergründe und die Tatsache, dass die Bedeutung von Farben allein vermittelt wird, können es Sehbehinderten ebenfalls erschweren, in Apps zu navigieren und sie zu nutzen.

Blindheit ist eine weitere Form der Sehbehinderung, die die Nutzung eines Computers oder mobilen Geräts erschweren kann. Um auf digitale Inhalte zuzugreifen, verwenden blinde Menschen oft Bildschirmlesegeräte, die den Text auf dem Bildschirm laut vorlesen, oder Braillezeilen, die den Text in einer taktilen Form anzeigen, die durch Berührung gelesen werden kann. Diese Hilfsmittel können jedoch unwirksam sein, wenn für Bilder kein geeigneter Alternativtext bereitgestellt wird, wenn die Seiten der App schlecht gekennzeichnet sind oder wenn die App stark auf Java oder Flash basiert. Wenn eine App keine Tastaturbefehle für die Navigation anbietet, können blinde Nutzer die App auch mit einem Bildschirmlesegerät oder einer Braillezeile nur schwer bedienen.

Farbenblindheit ist eine weitere Form der Sehbehinderung, die die Fähigkeit einer Person, Farben zu sehen, beeinträchtigt. Es gibt verschiedene Arten von Farbenblindheit, darunter die Unfähigkeit, zwischen Rot und Grün zu unterscheiden, die Unfähigkeit, zwischen Gelb und Blau zu unterscheiden, und die Unfähigkeit, überhaupt eine Farbe wahrzunehmen. Auch wenn farbenblinde Menschen keine speziellen Funktionen für die Barrierefreiheit benötigen, können ein unzureichender Farbkontrast und die Tatsache, dass sie sich allein auf die Farbe verlassen, um eine Bedeutung zu vermitteln, die Nutzung von Apps erschweren.

Kognitive, Lern- und neurologische Behinderungen

Kognitive, lernbedingte und neurologische Behinderungen können die Fähigkeit einer Person beeinträchtigen, Informationen zu hören und zu verstehen, sich zu bewegen, zu sehen und zu sprechen. Zu diesen Behinderungen gehören ADHS, psychische Beeinträchtigungen, Lernbehinderungen und Anfallsleiden. Häufig wird davon ausgegangen, dass Menschen mit diesen Behinderungen keine Technologie brauchen oder von ihr profitieren, aber ein unzureichender Zugang zu Technologie kann diskriminierend sein und ihr Potenzial einschränken. Ein unzugängliches Design von Apps und Technologien kann zusätzliche Barrieren für diese Menschen schaffen, z. B. ungleiche Abstände zwischen den Wörtern, kleine Schriftgrößen und komplexe Navigationsmechanismen. Für Unternehmen ist es wichtig, die Bedürfnisse dieser Menschen zu berücksichtigen und ihre Technologie barrierefrei zu gestalten.

Produktspezifisch

Analysen können nicht nur markt- oder zielgruppenspezifisch erstellt werden, sondern sich auch auf einen Produkttyp oder einen Journey-Schritt beziehen. Im Juni habe ich eine Publikation veröffentlicht, in der das Onboarding von 17 digitalen Gesundheitsanwendungen (DiGAs) anhand von 125 Richtlinien überprüft wurde.

In dieser Studie wurden 125 detaillierte User-Experience-Standards ermittelt, um das Nutzererlebnis beim Onboarding einer digitalen Gesundheitsanwendung zu bewerten. Die Studie wurde für 17 digitale Gesundheitsanwendungen mit über 3.000 Leistungsbewertungen durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in einem interaktiven Diagramm dargestellt, das gefiltert werden konnte, um bestimmte Anwendungen oder Optionen anzuzeigen. Außerdem wurden für jede der 17 digitalen Gesundheitsanwendungen detaillierte Fallstudien erstellt. Die Studie wurde anhand einer heuristischen Bewertung mit spezifischen Kriterien durchgeführt, die sich auf den Onboarding-Prozess konzentrierten. Die Studie enthält detaillierte Richtlinien und Empfehlungen zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit und Zugänglichkeit von digitalen Gesundheitsanwendungen.

Zum DIGA Onboarding Benchmark.

Bewährte Praktiken

Barrierefreiheit von Anfang an in den Designprozess einbeziehen

Bei der Gestaltung und Entwicklung digitaler Produkte und Dienstleistungen ist es wichtig, die Barrierefreiheit von Anfang an zu berücksichtigen. Das bedeutet, die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderungen zu berücksichtigen und das Produkt so zu gestalten und zu entwickeln, dass es für alle zugänglich ist.

Indem die Barrierefreiheit von Anfang an in den Designprozess einbezogen wird, kann sichergestellt werden, dass digitale Produkte und Dienstleistungen für möglichst viele Menschen nutzbar und zugänglich sind. Das kommt nicht nur Nutzern mit Behinderungen zugute, sondern verbessert auch das gesamte Nutzererlebnis für alle Nutzer.

Außerdem kann die Berücksichtigung der Barrierefreiheit im Designprozess dazu beitragen, dass später keine kostspieligen Nachrüstungen oder Umgestaltungen erforderlich sind. Indem sie die Barrierefreiheit von Anfang an berücksichtigen, können Designer und Entwickler Produkte entwickeln, die für alle Nutzer zugänglich sind, ohne dass sie später zusätzliche Arbeit oder Kosten verursachen.

Insgesamt ist die Einbeziehung der Barrierefreiheit in den Designprozess entscheidend für die Entwicklung digitaler Produkte und Dienstleistungen, die für alle Nutzer unabhängig von ihren Fähigkeiten nutzbar und zugänglich sind.

Die Verwendung von Zugänglichkeitsrichtlinien und -standards, wie z. B. die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG)

Die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) sind eine Reihe von Richtlinien, die vom World Wide Web Consortium (W3C) entwickelt wurden, um sicherzustellen, dass Webinhalte für Menschen mit Behinderungen zugänglich sind. Diese Richtlinien decken eine Reihe von Zugänglichkeitsaspekten ab, darunter die Fähigkeit, Hilfsmittel zu nutzen, die Fähigkeit, Inhalte wahrzunehmen und zu verstehen, und die Fähigkeit, auf Webseiten zu navigieren und mit ihnen zu interagieren.

Die Barrierefreiheit von Anfang an in den Designprozess einzubeziehen, ist entscheidend, um sicherzustellen, dass Webinhalte für alle Menschen zugänglich sind, unabhängig von ihren Fähigkeiten. Wenn Designer und Entwickler die WCAG-Richtlinien befolgen, können sie Websites und Apps erstellen, die für Menschen mit Behinderungen einfach zu bedienen sind und ihnen den Zugang zu denselben Inhalten und Funktionen wie allen anderen ermöglichen. Dies kann dazu beitragen, Zugangsbarrieren abzubauen und das Internet für alle zugänglicher und benutzerfreundlicher zu machen.

Die Bedeutung von Nutzertests und Feedback für die Barrierefreiheit

Nutzertests und Feedback sind entscheidend, um die Zugänglichkeit von Gesundheits-Apps zu gewährleisten. Durch die Einbeziehung von Nutzern mit Behinderungen in den Test- und Feedbackprozess können die Entwickler Barrieren für die Barrierefreiheit in der Gestaltung ihrer App erkennen und beseitigen. Dazu gehören z. B. eine komplexe oder verwirrende Navigation, die Verwendung von Fachjargon, der nicht erklärt oder definiert wird, und die fehlende Unterstützung für Hilfsmittel wie Bildschirmlesegeräte. Indem sie das Feedback der Nutzer und Tests von Anfang an in den Designprozess einbeziehen, können Entwickler sicherstellen, dass ihre App für alle Nutzer zugänglich und nutzbar ist, unabhängig von ihren Fähigkeiten oder Behinderungen.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Entwicklung von Apps für das Gesundheitswesen unter Berücksichtigung der Barrierefreiheit von entscheidender Bedeutung ist, um allen Nutzern, unabhängig von ihren Fähigkeiten, eine qualitativ hochwertige Versorgung zu bieten. Indem sie Richtlinien und Standards für Barrierefreiheit wie die Web Content Accessibility Guidelines (WCAG) befolgen und Barrierefreiheit von Anfang an in den Designprozess einbeziehen, können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Gesundheits-Apps für Menschen mit Behinderungen nutzbar und zugänglich sind. Außerdem können Nutzertests und Feedback helfen, Probleme mit der Barrierefreiheit zu erkennen und zu beheben. Barrierefreie Gesundheits-Apps kommen nicht nur Nutzern mit Behinderungen zugute, sondern verbessern auch das allgemeine Nutzererlebnis für alle.

FAQ

Was sind häufige Probleme mit der Barrierefreiheit von Apps im Gesundheitswesen und wie kann man sie lösen? Zu den häufigen Problemen mit der Barrierefreiheit von Apps im Gesundheitswesen gehören Schwierigkeiten bei der Nutzung der App mit Hilfsmitteln, Probleme mit dem Farbkontrast und der Sichtbarkeit sowie Probleme mit der Navigation und den Bedienelementen der App. Diese Probleme können gelöst werden, indem die Bedürfnisse von Nutzern mit unterschiedlichen Fähigkeiten bereits in der Entwurfsphase berücksichtigt werden, integrative Designpraktiken angewandt werden und die App mit einer vielfältigen Nutzergruppe getestet wird.

Wie kann Barrierefreiheit von Anfang an in den Designprozess integriert werden? Um Barrierefreiheit von Anfang an in den Designprozess zu integrieren, sollten Entwickler die Bedürfnisse von Nutzern mit Behinderungen bereits in der Planungs- und Prototyping-Phase berücksichtigen und Experten für Barrierefreiheit sowie Nutzer mit Behinderungen in den Designprozess einbeziehen.

Welche Vorteile hat die barrierefreie Gestaltung von Gesundheits-Apps? Zu den Vorteilen der barrierefreien Gestaltung von Gesundheits-Apps gehört, dass die App einem größeren Nutzerkreis zur Verfügung steht, darunter auch Menschen mit Behinderungen, dass das Nutzererlebnis insgesamt verbessert wird und dass der potenzielle Markt für die App größer wird.

Welche bewährten Praktiken oder Richtlinien gibt es, um die Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps zu gewährleisten? Zu den bewährten Praktiken für die Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps gehören die Verwendung einer klaren und einfachen Sprache, die Gestaltung für die Touch- und Gestensteuerung, die Bereitstellung alternativer Zugangsmöglichkeiten und das Testen der App mit einer vielfältigen Nutzergruppe.

Wie kann man durch Benutzertests und Feedback sicherstellen, dass Gesundheits-Apps für alle Benutzer zugänglich sind? Durch Benutzertests und Feedback kann man sicherstellen, dass Gesundheits-Apps für alle Benutzer zugänglich sind, indem man Benutzer mit Behinderungen in den Testprozess einbezieht, Feedback von einer vielfältigen Benutzergruppe einholt und das Feedback nutzt, um das Design und die Funktionalität der App zu verbessern.

Welche Rolle spielen staatliche Vorschriften und Standards bei der Förderung der Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps? Staatliche Vorschriften und Standards spielen eine entscheidende Rolle bei der Förderung der Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps, indem sie klare Richtlinien und Anforderungen für die Barrierefreiheit festlegen und Durchsetzungsmechanismen bereitstellen, um sicherzustellen, dass Entwickler und Designer diese Standards einhalten.

Wie kann die Barrierefreiheit von Gesundheitsanwendungen gemessen und bewertet werden? Die Barrierefreiheit von Gesundheitsanwendungen kann mit einer Reihe von Methoden gemessen und bewertet werden, z. B. durch Usability-Tests mit behinderten Nutzern, Benchmarking anhand von Industriestandards und -richtlinien und durch die Durchführung von Barrierefreiheits-Audits.

Welche Beispiele gibt es für Gesundheits-Apps, die Barrierefreiheit erfolgreich in ihr Design integriert haben? Ein Beispiel für eine Gesundheits-App, die Barrierefreiheit erfolgreich in ihr Design integriert hat, ist die Apple Health-App, die Funktionen wie VoiceOver-Unterstützung und anpassbare Textgrößen bietet.

Welche Folgen kann es haben, wenn Apps im Gesundheitswesen nicht barrierefrei gestaltet werden? Zu den möglichen Folgen einer nicht barrierefreien Gestaltung von Gesundheits-Apps gehören der Ausschluss von Nutzern mit Behinderungen vom Zugang zu wichtigen Gesundheitsinformationen und -diensten, die Verringerung des potenziellen Marktes für die App und rechtliche Schritte wegen Nichteinhaltung von Vorschriften und Standards für Barrierefreiheit.

Wie können Entwickler und Designer von Gesundheits-Apps mehr über Barrierefreiheit erfahren und sie in ihre Arbeit einbeziehen? Entwickler und Designer von Gesundheits-Apps können mehr über Barrierefreiheit lernen und sie in ihre Arbeit einbeziehen, indem sie an Schulungen zur Barrierefreiheit teilnehmen, Industriestandards und Richtlinien lesen und Experten für Barrierefreiheit sowie Nutzer mit Behinderungen in den Designprozess einbeziehen.

Was sind häufige Barrieren für Nutzer mit verschiedenen Arten von Behinderungen und wie können diese bei der Entwicklung von Gesundheits-Apps überwunden werden? Zu den häufigen Barrieren für Nutzer mit verschiedenen Arten von Beeinträchtigungen gehören Schwierigkeiten bei der Nutzung der App mit Hilfsmitteln wie Screenreadern oder Spracherkennungssoftware, Probleme mit dem Farbkontrast und der Sichtbarkeit sowie Probleme mit der Navigation und den Bedienelementen der App. Diese Barrieren können bei der Entwicklung von Apps für das Gesundheitswesen überwunden werden, indem die Bedürfnisse von Nutzern mit unterschiedlichen Fähigkeiten bereits in der Entwurfsphase berücksichtigt werden, integrative Designpraktiken angewendet werden und die App mit einer vielfältigen Nutzergruppe getestet wird.

Wie kann die Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps verbessert werden, um Menschen mit kognitiven, Lern- und neurologischen Behinderungen besser zu unterstützen? Um die Zugänglichkeit von Gesundheits-Apps für Menschen mit kognitiven, Lern- und neurologischen Behinderungen zu verbessern, können Entwickler eine klare und einfache Sprache verwenden, alternative Zugangsformen wie Audio oder Video anbieten und Funktionen einbauen, die die kognitive Flexibilität und Anpassungsfähigkeit unterstützen.

Wie überschneidet sich Barrierefreiheit bei Gesundheitsanwendungen mit anderen Designüberlegungen, wie z. B. Benutzererfahrung und Benutzerfreundlichkeit? Barrierefreiheit in Gesundheits-Apps überschneidet sich mit anderen Designüberlegungen, wie z. B. Benutzererfahrung und Benutzerfreundlichkeit, da es wichtig ist, die Bedürfnisse von Nutzern mit Behinderungen bei der Gestaltung der Benutzeroberfläche, der Navigation und der Bedienelemente der App zu berücksichtigen. Die Sicherstellung der Barrierefreiheit kann auch das allgemeine Nutzererlebnis und die Benutzerfreundlichkeit der App verbessern.

Welche Lösungen gibt es, um die Herausforderungen der Barrierefreiheit in bereits genutzten Gesundheits-Apps zu bewältigen? Mögliche Lösungen für die Bewältigung von Problemen mit der Barrierefreiheit bei bereits genutzten Gesundheits-Apps sind die Unterstützung und Schulung der Nutzer, die Durchführung von Barrierefreiheits-Audits und die Durchführung von Verbesserungen auf der Grundlage der Ergebnisse sowie die Einbeziehung von Nutzern mit Behinderungen in den Designprozess.

Wie kann Barrierefreiheit in Gesundheitsanwendungen kosteneffizient und nachhaltig in den Design- und Entwicklungsprozess integriert werden? Barrierefreiheit in Gesundheitsanwendungen kann kosteneffizient und nachhaltig in den Design- und Entwicklungsprozess integriert werden, indem Barrierefreiheit bereits in der Planungs- und Prototyping-Phase berücksichtigt wird, Experten für Barrierefreiheit und Nutzer mit Behinderungen in den Designprozess einbezogen werden und integrative Designpraktiken angewendet werden.

Was sind mögliche ethische Überlegungen im Zusammenhang mit der Barrierefreiheit bei der Gestaltung und Entwicklung von Apps für das Gesundheitswesen? Zu den möglichen ethischen Erwägungen im Zusammenhang mit der Barrierefreiheit bei der Gestaltung und Entwicklung von Gesundheits-Apps gehören die Sicherstellung, dass die App für Menschen mit Behinderungen nutzbar ist, der gleichberechtigte Zugang zu Gesundheitsinformationen und -diensten sowie der Schutz der Privatsphäre der Nutzer.

Wie können Entwickler und Designer von Gesundheits-Apps über die neuesten Standards, Richtlinien und Best Practices für Barrierefreiheit auf dem Laufenden bleiben? Entwickler und Designer von Gesundheits-Apps können sich über die neuesten Standards, Richtlinien und bewährten Verfahren auf dem Laufenden halten, indem sie an Konferenzen und Workshops teilnehmen, Berufsverbänden und Netzwerken beitreten und die Nachrichten und Updates der Branche verfolgen.

Wie kann die Barrierefreiheit von Gesundheitsanwendungen gefördert und von Interessengruppen wie Gesundheitsdienstleistern, Patienten und Interessenverbänden unterstützt werden? Die Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps kann von Interessenvertretern wie Gesundheitsdienstleistern, Patienten und Interessenverbänden gefördert und unterstützt werden, indem sie das Bewusstsein für die Bedeutung der Barrierefreiheit schärfen, sich für die Einbeziehung von Barrierefreiheitsanforderungen in die App-Entwicklung und Beschaffungsprozesse einsetzen und App-Entwicklern und -Designern Feedback und Unterstützung geben.

Was sind mögliche zukünftige Trends und Entwicklungen im Bereich der Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps? Zu den möglichen zukünftigen Trends und Entwicklungen im Bereich der Barrierefreiheit von Gesundheits-Apps gehören der Einsatz von künstlicher Intelligenz und maschinellem Lernen zur Verbesserung der Barrierefreiheit, die Integration von Barrierefreiheitsfunktionen in Gesundheitsinformationssysteme und elektronische Gesundheitsakten sowie die Entwicklung neuer Barrierefreiheitsstandards und -richtlinien zur Unterstützung der zunehmenden Nutzung von Gesundheits-Apps.

Expertise

Wenn du das Nutzererlebnis deiner digitalen Gesundheitslösungen verbessern willst, ist die Einstellung eines kompetenten UX-Designers für das digitale Gesundheitswesen ein wichtiger Schritt. Ein erfahrener UX-Designer verfügt über das Fachwissen und die Erfahrung, um Benutzeroberflächen zu gestalten, die intuitiv, ansprechend und effektiv sind. Wenn du mit einem UX-Designer zusammenarbeitest, kannst du sicherstellen, dass deine digitalen Gesundheitslösungen mit Blick auf den Nutzer entwickelt werden, was zu einer höheren Therapietreue der Patienten und besseren Gesundheitsergebnissen führt. Lass dir die Vorteile eines guten UX-Designs nicht entgehen - wende dich noch heute an einen UX-Designer für das digitale Gesundheitswesen, um das Nutzererlebnis deiner digitalen Gesundheitslösungen zu verbessern.

Erfahrung

Verbessere dein digitales Gesundheitsprodukt mit fachkundiger UX.

Seit mehr als 5 Jahren vertrauen meine Kunden auf eine Kombination aus digitaler Expertise und marktführendem Branchenwissen. Kreative Strategien helfen dabei, Ideen in der digitalen Realität erfolgreich umzusetzen.

Ich habe Erfahrungen in verschiedenen Bereichen, darunter:

  • Branchensoftware für den Medizinischen Dienst
  • Branchensoftware für DRG-Abrechnungen
  • Neugestaltung von Ärztenetzwerken
  • Gestaltung von Plattformen zur Patientenbeteiligung
  • Digitalisierung von Patientenfragebögen
  • Konzeptualisierung von Produktapps für spezifische Krankheiten wie Demenz

Gemeinsam mit meinen Kunden habe ich Branchensoftware, Websites, mobile Anwendungen, Designsysteme und digitale Tools entwickelt, die die Erfahrungen von Millionen von Nutzern verbessert haben.