Background Pattern

Storyboarding für eine bessere UX

Die Vorteile von Storyboarding erschließen: Wie User Research das UX-Design verbessert
Justin Schmitz: Usability Experte & Digital Designer
Justin Schmitz · 0 Minuten Lesezeit

Einleitung

Storyboards sind ein leistungsfähiges Werkzeug in der Nutzerforschung, das dabei hilft, das Nutzererlebnis auf den Punkt zu bringen. Sie sind visuelle Darstellungen der Geschichten und Wege der Nutzer und ermöglichen es uns, ihre Gedanken, Gefühle und Motivationen bei der Interaktion mit Produkten oder Dienstleistungen zu erfassen. Storyboarding wird schon seit Jahrzehnten in der Kreativbranche, z. B. in der Film- und Werbebranche, eingesetzt, findet aber jetzt auch zunehmend Anwendung bei Nutzerforschungsprojekten.

In diesem Artikel erfahren wir, was Storyboards sind, wie sie effektiv in der Nutzerforschung eingesetzt werden können und welche Auswirkungen Storyboards auf die Nutzererfahrung haben können. Außerdem werden wir uns mit den besten Praktiken für die Erstellung von Storyboards befassen und einige Herausforderungen und Einschränkungen im Zusammenhang mit der Verwendung von Storyboards diskutieren. Unser Ziel ist es, einen Überblick darüber zu geben, was Storyboards den Unternehmen bei der Erforschung ihrer Nutzer bieten können.

Definition von Storyboards

Storyboards sind visuelle Darstellungen einer Geschichte oder eines Ereignisses, die dazu dienen, die Botschaft klar und übersichtlich zu vermitteln. Sie werden häufig von Filmemachern, Animatoren und Spieldesignern verwendet, um die Abfolge der Ereignisse zu veranschaulichen und den Produktionsprozess zu planen. In der Nutzerforschung können mit Storyboards die Erfahrungen der Nutzer in kleinere Teile zerlegt und visuell dargestellt werden. Das Ziel ist es, zu verstehen, wie Menschen über einen bestimmten Zeitraum mit einem Produkt oder einer Dienstleistung interagieren, und Erkenntnisse aus ihrem Verhalten zu gewinnen.

Beim Storyboarding werden Wörter, Bilder, Illustrationen und Animationssequenzen als Teil des Designprozesses kombiniert. Bilder können Kontext und visuelle Hinweise auf das Nutzererlebnis liefern, während Text zusätzliche Informationen wie Dialoge oder direkte Zitate von Nutzern hinzufügen kann. Animationen können helfen, Szenarien zum Leben zu erwecken und interaktive Elemente für ein intensiveres Erlebnis einzubauen. Durch die Erstellung von Storyboards im Rahmen von Nutzerforschungsprojekten können Designer ihre Ideen den Interessengruppen besser vermitteln und sie während des gesamten Entwurfsprozesses als Referenzpunkte nutzen.

Ein typisches Storyboard besteht aus mehreren Rahmen, die kurze Beschreibungen zusammen mit Skizzen oder Fotos enthalten, die jeden Schritt des Prozesses sowie alle relevanten Hinweise enthalten, die bei der Gestaltung einer Benutzeroberfläche berücksichtigt werden müssen, z. B. anklickbare Schaltflächen oder Dropdown-Menüs usw. Ziel ist es, nicht nur zu visualisieren, was passieren muss, sondern auch mögliche Probleme zu erkennen, die auftreten könnten, bevor die Programmierung beginnt, damit sie später in der Entwicklungsphase effizienter angegangen werden können.

Vorteile von Storyboards in der Nutzerforschung

Storyboarding ist ein oft unterschätztes Werkzeug in der Nutzerforschung. Es ist eine großartige Möglichkeit, qualitative Daten in visuelle Darstellungen zu verwandeln, die leicht geteilt und verstanden werden können. Durch die Erstellung visueller Storyboards kann das Nutzerforschungsteam seine Ergebnisse schnell kommunizieren und seine Ideen klarer ausdrücken.

Die Verwendung von Storyboards in der Nutzerforschung hat viele Vorteile, wie z. B:

  1. Verbessert die Zusammenarbeit: Storyboarding erleichtert die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Interessengruppen wie Designern, Entwicklern, Testern, Managern und anderen Mitgliedern des Nutzerforschungsteams. Es ermöglicht ihnen, ihre Ideen klar und prägnant zu präsentieren, damit alle während des Projekts auf derselben Seite stehen.

  2. Beschleunigt die Entscheidungsfindung: Storyboarding hilft Teams, schneller einen Konsens zu finden, da es langwierige Diskussionen oder Debatten reduziert, indem es die Funktionsweise jeder Idee visuell darstellt. Das beschleunigt die Entscheidungsfindung und stellt gleichzeitig sicher, dass alle Beteiligten über Fortschritte und Änderungen während der Entwicklungszyklen informiert sind.

  3. Verbessert die Kommunikation: Storyboarding ist ein effektives Medium, um komplexe Ideen zwischen Nutzern, Kunden, Designteams, Produktteams und anderen an Nutzerforschungsprojekten beteiligten Akteuren zu kommunizieren. Visuelle Darstellungen tragen zu einer klareren Kommunikation bei, indem sie die Gespräche in einen Kontext stellen, so dass alle Beteiligten leicht verstehen können, was in jeder Phase des Projekts besprochen wurde.

  4. Erhöht das Engagement: Storyboarding fördert das Engagement, weil es eine interaktivere Umgebung schafft, in der die Mitarbeiter zu verschiedenen Aspekten der Entwurfsentscheidungen Stellung nehmen können. Dies erhöht das Engagement von internen und externen Teammitgliedern, die sich sonst vielleicht aus Mangel an Wissen oder Zeitmangel nicht aktiv beteiligt hätten. Es fördert auch das Feedback von Nutzerinnen und Nutzern, die vielleicht wertvolle Erkenntnisse haben, diese aber ohne visuelle Darstellungen oder Storyboards, die ihnen helfen, komplizierte Konzepte, die in UX-Sitzungen oder Forschungsprozessen diskutiert werden, zu verstehen, nicht artikulieren können.

Best Practices für die Erstellung von Storyboards

Storyboarding ist ein leistungsstarkes Werkzeug für die Nutzerforschung, mit dem Teams Ideen, Szenarien und Interaktionen schnell visualisieren können. Um das Beste aus dem Storyboarding herauszuholen, ist es wichtig, bestimmte Best Practices zu befolgen. In diesem Kapitel geht es um die wichtigsten Schritte, die bei der Erstellung von Storyboards beachtet werden müssen, um erfolgreiche Ergebnisse zu erzielen.

Der erste Schritt bei der Erstellung von Storyboards ist die Festlegung von Zielen. Es ist wichtig, dass du klar definierst, was du mit deinem Storyboard erreichen willst, bevor du mit dem Prozess beginnst. So wird sichergestellt, dass alle Teammitglieder auf der gleichen Seite stehen und wissen, warum sie diese Arbeit machen und welches Ergebnis sie erreichen wollen.

Sobald die Ziele festgelegt sind, ist es an der Zeit, die Inhalte für dein Storyboard zu planen. Was willst du deinem Publikum zeigen? Welche Informationen sollen enthalten sein? Eine klare Vorstellung davon, was kommuniziert werden soll, hilft bei der Gestaltung und stellt sicher, dass alle Elemente des Storyboards die gewünschte Botschaft vermitteln. In dieser Phase ist es auch wichtig zu überlegen, wie die Menschen mit deinem Storyboard interagieren oder darauf reagieren sollen, z. B. ob sie Feedback geben oder Fragen dazu beantworten sollen.

Nachdem du den Inhalt geplant hast, musst du sicherstellen, dass jeder Abschnitt einen Zweck hat und eine bestimmte Funktion innerhalb deiner Gesamterzählung oder deines Erlebnisflusses erfüllt. Eine gute Möglichkeit, dies zu tun, ist der Einsatz von visuellen Erzähltechniken wie Comic-Panels oder Animationen, die dabei helfen können, komplexe Situationen in einfache Bilder zu zerlegen, die die Betrachter leicht verstehen und mit denen sie interagieren können.

Wenn du die einzelnen Abschnitte deines Storyboards erstellst, solltest du dir Gedanken darüber machen, wer sie sehen wird und wo sie in Bezug auf die Abfolge/Zeitlinie innerhalb der einzelnen Bilder hingehören - diese Überlegungen helfen dir, Klarheit und Zusammenhalt in deinem Endprodukt zu gewährleisten. Achte nicht nur auf das Bildmaterial, sondern auch auf die Soundeffekte - wenn du sie in die Erzählung einbaust, können sie eine zusätzliche Gefühlsebene schaffen, die die Zuschauer noch mehr in das dargestellte Material hineinzieht.

Je nachdem, wem du dein Storyboard präsentierst, vergiss nicht die Zugänglichkeitsfunktionen wie Untertitel, Audiodeskription usw. - wenn du sicherstellst, dass dieser Teil nicht übersehen wird, wird er unabhängig vom Publikum gut ankommen. Mit diesen Best Practices im Hinterkopf solltest du nicht zögern, deiner Kreativität bei der Erstellung von Geschichten freien Lauf zu lassen - man weiß nie, woher Innovationen kommen können.

Storyboarding-Techniken

Storyboarding ist ein leistungsfähiges Werkzeug in der Nutzerforschung, mit dem Forscher ihre Forschungssitzungen auf visuell ansprechende Weise planen und präsentieren können. Dabei wird die Forschungserfahrung von Anfang bis Ende visuell dargestellt. So kann sichergestellt werden, dass jeder Schritt des Prozesses gut durchdacht ist und die Datenerfassung auf organisierte Weise erfolgt. Durch die Visualisierung des gesamten Prozesses können die Forscher besser verstehen, wie die Nutzer mit ihrem Produkt oder ihrer Dienstleistung interagieren und welche Bereiche weiter erforscht werden müssen.

Storyboards können für eine Vielzahl von Zwecken verwendet werden, z. B. zum Testen von Ideen, zum Erforschen von Konzepten, zum Planen von Ressourcen und sogar um Feedback zu bestehenden Nutzererfahrungen zu geben. Es gibt verschiedene Techniken, die beim Storyboarding eingesetzt werden können, darunter papierbasierte Storyboards, digitale Storyboards und Audio-/Video-Storyboards. Jede dieser Methoden hat ihre eigenen Vor- und Nachteile, die du berücksichtigen solltest, wenn du entscheidest, welche Technik sich am besten für deinen Forschungsbedarf eignet.

Beim Storyboarding auf Papier werden handgezeichnete Skizzen oder Diagramme verwendet, um die erzählerische Abfolge der Reise eines Nutzers durch dein Produkt oder deine Dienstleistung darzustellen. Die Skizzen sollten einfach gehalten, aber dennoch detailliert genug sein, damit die Betrachter sie während der Präsentations- oder Überprüfungsphasen leicht interpretieren können. Da diese Art von Storyboard von Hand erstellt wird, kann es länger dauern als andere Methoden, aber es hat den Vorteil, dass Details während der Entwicklungsphase schnell angepasst werden können und dass es mehr kreative Freiheit bei der Gestaltung von Bildern für spätere Präsentationen gibt.

Beim digitalen Storyboarding werden Softwareprogramme wie Adobe Photoshop oder Illustrator verwendet, um Bilder zu erstellen, die den Weg der Nutzer durch Produkte oder Dienstleistungen darstellen. Digitale Storys sehen in der Regel ausgefeilter aus als die von Hand erstellten, erfordern aber auch mehr technisches Know-how, da sie auf spezielle Werkzeuge wie Bildbearbeitungsprogramme und Vektorzeichenwerkzeuge angewiesen sind. Außerdem können zusätzliche Teammitglieder erforderlich sein, die sich auf Grafikdesign-Aufgaben wie die Farbauswahl und die Platzierung von Schriften spezialisiert haben, damit die mit dieser Methode erstellten Präsentationsmaterialien nach der Fertigstellung professionell aussehen.

Audio-/Video-Storytelling erfordert eine spezielle Ausrüstung wie Videoaufzeichnungsgeräte und Mikrofone sowie geeignete Bearbeitungssoftware, um richtig zu funktionieren. Es bietet jedoch viele Vorteile gegenüber anderen Formen des Storytellings, da es sich um direktes Material handelt, das bei der Durchführung von Nutzertests aufgenommen wurde, was es einfacher macht, die Ergebnisse mit den Stakeholdern zu teilen, ohne dass die Szenarien während des Entwicklungsprozesses mehrfach wiederholt werden müssen. Je nach verfügbarem Budget können die Maßnahmen von einfachen Sprachaufnahmen mit preiswerten Webcams bis hin zu Full-Motion-Videoaufnahmen mit hochwertigen Kameras reichen.

Wie man Storyboards in die Nutzerforschung einbindet

Storyboards sind ein mächtiges Werkzeug, das in der Nutzerforschung eingesetzt werden kann, um einen Überblick über die Erfahrungen der Nutzer mit einem Produkt oder einer Dienstleistung zu geben. Dieser Artikel gibt einen Überblick darüber, wie man Storyboards in die Nutzerforschung einbindet und welche Methoden sich dabei am besten eignen.

Der erste Schritt, um das Storyboarding in deine Nutzerforschung einzubinden, ist die Erstellung einer Vorlage. Die Vorlage sollte das Ziel des Projekts umreißen, alle erforderlichen Elemente auflisten und angeben, wer an dem Prozess beteiligt sein wird. Sie sollte auch alle Werkzeuge enthalten, die für die Erstellung des Storyboards benötigt werden, wie z. B. Flussdiagramme, Diagramme, Skizzen oder Fotos. Sobald du eine Vorlage für dein Storyboard erstellt hast, ist es an der Zeit, die Details auszufüllen.

Der nächste Schritt besteht darin, festzulegen, welche Informationen in das Storyboard aufgenommen werden sollen, und damit zu beginnen, relevante Daten von den Nutzern zu sammeln. Die Daten können aus Umfragen oder Interviews mit Nutzern über ihre Erfahrungen mit Produkten oder Dienstleistungen stammen, aus Beobachtungen der Interaktion zwischen Nutzern und Produkten, aus Usability-Tests, Nutzungsanalysen, Kundenfeedback oder aus jeder anderen Quelle, die Aufschluss darüber gibt, wie Nutzer mit deinem Produkt oder deiner Dienstleistung interagieren. Außerdem ist es hilfreich, wenn du verstehst, warum bestimmte Verhaltensweisen auftreten, damit du aussagekräftigere Storyboards erstellen kannst, die die Nutzererfahrungen genau darstellen.

Sobald du alle notwendigen Daten gesammelt hast, ist es an der Zeit, mit der Erstellung von Storyboards zu beginnen, die auf diesen Daten basieren. Beginne damit, die wichtigsten Merkmale deines Produkts oder deiner Dienstleistung zu identifizieren und sie in einzelne Schritte aufzuschlüsseln, die die Nutzer in typischen Anwendungsfällen ausführen müssen (z. B. das Einloggen). Zeichne dann jeden Schritt auf separaten Karten innerhalb desselben Rahmens ein und verwende dazu Textfelder, Bilder/Icons/Symbole/visuelle Karten sowie Pfeile, die die Übergänge zwischen den einzelnen Schritten anzeigen (Flussdiagramme). Diese visuelle Darstellung sorgt für Klarheit bei der Präsentation verschiedener Szenarien und ermöglicht es den Betrachter, schnell potenzielle Bereiche zu erkennen, in denen Verbesserungen notwendig sein könnten.

Schließlich solltest du deinen Prototyp testen, bevor du ihn der Öffentlichkeit vorstellst, indem du verschiedene Szenarien durchspielst und ihn auch von anderen testen lässt - so kannst du eventuelle Probleme ausräumen, bevor sie zu Problemen werden. Nach erfolgreichem Abschluss der Tests kannst du deine Ergebnisse entweder intern im Unternehmen oder extern auf öffentlichen Veranstaltungen wie Konferenzen usw. präsentieren, je nachdem, was angesichts der verfügbaren Ressourcen und der Zielgruppe (z. B. Kunden oder Mitarbeiter) am besten funktioniert. Vergiss aber nicht: Auch nach der Präsentation solltest du weiterhin Feedback durch Umfragen und Interviews sammeln, um das Design des ersten Prototyps im Laufe der Zeit zu verbessern und zu verändern.

An diesem Punkt solltest du alle Aspekte des Storytellings erfolgreich in deine Nutzerforschung integriert haben - herzlichen Glückwunsch. Jetzt kannst du dich daran machen, eindrucksvolle Geschichten über die Erfahrungen der Menschen mit digitalen Produkten und Dienstleistungen zu erzählen - denn wenn du es richtig anstellst, kann Storytelling die Nutzererfahrung von gut zu großartig machen.

Integration von Storyboards mit anderen User Research Tools

Storyboarding kann eine wertvolle Ergänzung zur Nutzerforschung sein und wird oft in Verbindung mit anderen Methoden der Nutzerforschung eingesetzt, um ein ganzheitliches Verständnis des Nutzerverhaltens zu gewinnen. Wenn du Storyboards in Kombination mit anderen Forschungsinstrumenten verwendest, ist es wichtig zu überlegen, wie sie sich gegenseitig ergänzen und wie die verschiedenen Datenpunkte dem Nutzererlebnis mehr Tiefe und Einblick verleihen können.

Interviews sind zum Beispiel eine effektive Methode, um qualitative Daten zu sammeln, die es den Forschern ermöglichen, die Bedürfnisse und Motivationen der Nutzer zu verstehen und Einblicke in ihr Verhalten zu gewinnen. Interviews ermöglichen es den Forschern zwar, Fragen zu stellen und direkte Antworten von den Teilnehmern zu erhalten, aber sie können auch wichtige Kontextinformationen wie Mimik oder Gestik übersehen. Storyboards bieten den Forschern die Möglichkeit, diese Nuancen zu erfassen, die zusätzliche Erkenntnisse über die verbale Kommunikation hinaus liefern können.

Eine weitere Methode, die häufig bei der Nutzerforschung eingesetzt wird, ist die Beobachtung oder das Testen der Benutzerfreundlichkeit, bei der die Teilnehmer Aufgaben erledigen sollen, während sie von den Forschern beobachtet werden. Dieser Ansatz liefert zwar wertvolle Daten zu Fehlern und Schwachstellen eines Produkts oder einer Dienstleistung, gibt aber keinen direkten Einblick in die Gründe, warum bestimmte Probleme auftreten oder was die Nutzer während ihrer Interaktion mit dem Produkt motiviert. Storyboards können dabei helfen, diese Lücke zu schließen, indem sie zusätzliche Informationen darüber liefern, warum die Nutzer bestimmte Entscheidungen treffen oder bestimmte Handlungen ausführen, wenn sie mit einem Produkt oder einer Dienstleistung interagieren, die auf ihren bestehenden Annahmen oder Überzeugungen basieren.

Schließlich sind Erhebungen ein effektives Mittel, um quantitative Daten zu sammeln, die den Forschern helfen, Trends zwischen verschiedenen Personengruppen zu ermitteln, aber aufgrund der großen Stichprobengröße können individuelle Perspektiven zu kurz kommen. Der Einsatz von Storyboarding-Übungen zu Beginn des Erhebungsprozesses hilft dabei, Entscheidungen über die Gestaltung der Umfrage zu treffen, und ermöglicht es den Forschern, detailliertere Informationen über individuelle Erfahrungen zu sammeln, die dann mit den Umfrageergebnissen verglichen werden können, damit die Forscher genauere Schlussfolgerungen aus ihren Ergebnissen ziehen können.

Der Einfluss von Storyboarding auf die User Experience

Storyboarding ist ein leistungsstarkes Werkzeug für die Nutzerforschung, da es hilft, die User Journey und die Interaktion der Nutzer mit den Produkten zu visualisieren. Es kann genutzt werden, um potenzielle Probleme und Herausforderungen zu identifizieren, Annahmen zu testen und das Nutzererlebnis insgesamt zu verbessern. Storyboards werden in der Nutzerforschung auch eingesetzt, um Empathie zu erzeugen, indem sich der Forscher in die Lage des Nutzers versetzt. Indem sie die Bedürfnisse und Motivationen der Nutzer verstehen, können Produktteams bessere Lösungen entwerfen, die diese Bedürfnisse erfüllen.

Storyboard-basierte UX-Forschung ermöglicht es Designern und Ingenieuren zu verstehen, welche Aktionen ein Nutzer durchführen muss, um eine Aufgabe zu erledigen, Informationen auf einer Seite oder App zu finden, auf aktuelle Funktionen zuzugreifen oder sich durch eine Schnittstelle zu bewegen. Dieses Wissen kann dann genutzt werden, um neue Funktionen zu definieren oder bestehende Funktionen effektiver zu entwickeln. Es gibt auch Aufschluss darüber, wie die Nutzer über die Interaktion mit Produkten denken, so dass entsprechende Änderungen vorgenommen werden können.

Durch die Erstellung von Storyboards, die auf qualitativen Daten aus Interviews und Umfragen basieren, erhalten Forscher wertvolle Einblicke in die Art und Weise, wie Nutzer ihre Interaktionen mit digitalen Produkten aus verschiedenen Perspektiven wahrnehmen, einschließlich emotionaler Reaktionen. Diese Art der Analyse hilft den Produktteams zu beurteilen, ob die Sprache in den Benutzeroberflächen für die Nutzer verständlich ist oder ob bestimmte Elemente visuell ansprechend oder verwirrend sind.

Der Einsatz von Storyboards in der UX-Forschung ist nicht nur wichtig, weil wir dadurch tiefere Einblicke in das Verhalten unserer Nutzer erhalten, sondern auch, weil es für Forscher sowie Stakeholder einfacher ist, komplexe Themen schnell zu verstehen, ohne sich stark auf die Fachsprache verlassen zu müssen. Storyboards können helfen, Entscheidungen effizienter zu treffen, indem sie es verschiedenen Teammitgliedern (z. B. Designern, Entwicklern) ermöglichen, bei Änderungen gleichzeitig zusammenzuarbeiten, da alle während der gemeinsamen Arbeitssitzungen jederzeit Zugriff auf dieselben visuellen Informationen haben.

Außerdem können Produktteams mit Hilfe von Storyboarding-Techniken leichter Bereiche identifizieren, in denen Verbesserungen in Bezug auf die Benutzerfreundlichkeit vorgenommen werden müssen (z. B. Navigationspfade, die oft erst nach Abschluss der Entwicklung bemerkt werden) - und so Zeit und Geld sparen (im Vergleich zu anderen Methoden wie A/B-Tests, die umfangreiche Codierungsarbeiten im Vorfeld erfordern, bevor man über einen längeren Zeitraum effektive Ergebnisse sehen kann).

Schließlich trägt die Storyboard-basierte UX-Forschung dazu bei, ein Umfeld zu schaffen, in dem sich die Stakeholder stärker in die Schaffung erfolgreicher Erlebnisse einbringen, da sie nicht nur Zugang zu quantitativen Daten, sondern auch zu qualitativem Feedback haben, das von echten Nutzern in allen Phasen der Entwicklung gesammelt wird.

Herausforderungen und Grenzen von Storyboards

Der Einsatz von Storyboards in der Nutzerforschung hat viele Vorteile, aber es gibt auch einige Herausforderungen und Einschränkungen, die damit verbunden sind. In diesem Kapitel werden die häufigsten Schwierigkeiten besprochen, die bei der Verwendung von Storyboards in der Nutzerforschung auftreten.

Eines der größten Probleme beim Storyboarding für die Nutzerforschung ist, dass es ein zeitaufwändiger Prozess sein kann. Ein erfahrener Forscher braucht in der Regel mehrere Stunden, um ein einziges Storyboard von Anfang bis Ende zu erstellen, und wenn mehrere Iterationen erforderlich sind, kann dieser Prozess sogar noch länger dauern. Je nach Komplexität der Aufgabe kann es außerdem sein, dass mehrere Interessengruppen und Nutzer beteiligt werden müssen, was die Koordination und Abstimmung zusätzlich erschwert.

Eine weitere Herausforderung besteht darin, dass es manchen Menschen schwerfällt, ihre Ideen oder schwierigen Aufgaben durch Storytelling zu visualisieren. Ohne eine entsprechende Schulung oder Anleitung haben diese Interessengruppen möglicherweise Schwierigkeiten, ihre Botschaft durch ein Storyboard effektiv zu vermitteln - was zu Verwirrung und Frustration sowohl während der Erstellungs- als auch der Präsentationsphase führt.

Da Storyboards außerdem visuelle Elemente wie Illustrationen oder Symbole enthalten, können sie einer persönlichen Interpretation unterliegen. Je nachdem, wie die visuellen Elemente eingesetzt werden, können sie die Antworten der Teilnehmenden auf unterschiedliche Weise beeinflussen und so die im Rahmen des Forschungsprozesses erhobenen Daten verfälschen. Wenn zum Beispiel bestimmte Symbole oder Farben positive Assoziationen hervorrufen, könnte dies die Teilnehmer dazu verleiten, positive Bewertungen abzugeben, auch wenn sie nicht genau ihre Meinung über ein Produkt oder eine Dienstleistung widerspiegeln.

Schließlich muss man auch bedenken, dass die Erstellung hochwertiger Grafiken Fachwissen erfordert, zu dem nicht alle Teams Zugang haben - entweder in den eigenen Reihen oder durch externe Dienstleister wie Designer oder Illustratoren. Dieser Mangel an Ressourcen kann die Effektivität des Storyboarding für User Research-Zwecke ebenso einschränken wie seine potenzielle Reichweite innerhalb einer Organisation, da das Budget für die Beauftragung externer Hilfe begrenzt ist.

Obwohl der Einsatz von Storyboards für die Nutzerforschung viele Vorteile mit sich bringt, ist es für Unternehmen, die solche Initiativen durchführen, wichtig, sich dieser potenziellen Herausforderungen im Voraus bewusst zu sein, damit sie sie angemessen planen können. Auf diese Weise können die Teams sicherstellen, dass die Bemühungen um den Einsatz dieses Instruments zu aussagekräftigen Erkenntnissen über die Erfahrungen der Nutzer führen - und nicht durch unerwartete Hindernisse untergraben werden.

Fazit

Storyboards sind ein effektives Werkzeug für die Nutzerforschung, da sie es den Forschern ermöglichen, Einblicke in ein Produkt oder eine Erfahrung aus der Sicht der Nutzer zu gewinnen. Storyboards bieten eine effiziente Möglichkeit, die Benutzeroberflächen, Geschichten und Motivationen, die das Verhalten und die Entscheidungen der Benutzer bestimmen, visuell darzustellen und zu verstehen. Durch den Einsatz von Storyboards in der Nutzerforschung können Forscher wertvolles Feedback zum Design eines Produkts oder einer Dienstleistung erhalten, was schnellere Design-Iterationen und bessere Ergebnisse ermöglichen kann.

Storyboarding erfordert Übung, bietet aber viele Vorteile. Es hilft dabei, ein gemeinsames Verständnis unter den Beteiligten darüber zu schaffen, wie die Nutzer mit dem untersuchten Produkt oder der Dienstleistung interagieren werden. Storyboard-Tests sind auch nützlich, um Prototypen zu bewerten, bevor sie in der Produktionsumgebung eingesetzt werden. Außerdem können Storyboard-Übungen den Forschern einen tieferen Einblick in das Nutzerverhalten geben als herkömmliche Usability-Tests.

Trotz ihrer Vorteile gibt es einige Herausforderungen bei der Verwendung von Storyboards in der Nutzerforschung. So ist die Erstellung effektiver Storyboards zeitaufwändig und mühsam; wenn sie nicht korrekt durchgeführt wird, kann dies zu ungenauen Ergebnissen oder Fehlinterpretationen der während des Prozesses gesammelten Daten führen. Außerdem ist zu bedenken, dass Storyboards zwar nützliche Einblicke in die Erfahrungen und Einstellungen der Nutzer zu Produkten oder Dienstleistungen geben können, aber nicht immer die ganze Tiefe ihrer Gefühle und Emotionen bei der Interaktion mit den Produkten erfassen.

Insgesamt kann das Storyboarding ein leistungsfähiges Instrument sein, um zu verstehen, wie Nutzer über Produkte oder Dienstleistungen denken - ihre Beweggründe, sie zu nutzen - und um potenzielle Probleme in Entwürfen aufzudecken, bevor sie die Produktionsumgebung erreichen. Auch wenn diese Methode der Nutzerforschung ihre Grenzen hat, bietet sie zahlreiche Vorteile, die es wert sind, bei der Durchführung von Forschungsprojekten mit menschlichen Teilnehmern in Betracht gezogen zu werden

Zusammenfassung

  1. Verstehe den Zweck des Storyboarding: Storyboarding ist ein visueller und kreativer Ansatz, um die Bedürfnisse und Erfahrungen der Nutzer zu verstehen. Es ermöglicht Designern, Ideen schnell und effektiv zu entwickeln und zu testen, wobei sie in jedem Schritt des Prozesses die Möglichkeit haben, Feedback von den Beteiligten zu erhalten.

  2. Kenne die Grundlagen für die Erstellung von Storyboards: Recherchiere im Vorfeld, indem du Nutzerdaten sammelst, Fragen stellst und den Kontext verstehst. Gliedere den Entwurf in Rahmen oder Schritte, zeichne Skizzen, verwende Notizen und erkläre, was in jedem Rahmen passiert. Verwende Pfeile oder Beschriftungen, um die Abfolge der Ereignisse in jedem Bild zu erklären.

  3. Nutze Storyboarding, um das Einfühlungsvermögen der Nutzer zu erhöhen: Das Storyboarding kann dazu beitragen, das Einfühlungsvermögen der Nutzer zu erhöhen, indem sie in einen kollaborativen Prozess eingebunden werden, in dem sie mit ihrem Feedback zur Verfeinerung des Designs beitragen. Es kann auch verwendet werden, um potenzielle Nutzerprobleme zu identifizieren oder neue Funktionen vorzuschlagen.

  4. Nutze Storyboards als Kommunikationsmittel: Storyboards sind ein wirksames Mittel, um Designideen innerhalb des Unternehmens und mit externen Interessengruppen zu kommunizieren. Sie können helfen, die Zustimmung zu einem Projekt zu gewinnen, indem sie visuell darstellen, wie das Produkt aus Sicht der Nutzer aussehen und funktionieren wird.

  5. Profitiere von schnellen Feedback-Zyklen: Durch den Einsatz von Storyboards kannst du Designentscheidungen schnell wiederholen, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse der Nutzer während des gesamten Produktentwicklungsprozesses berücksichtigt werden. Durch schnelle Feedback-Zyklen kannst du die Entwürfe bei Bedarf leichter anpassen und so die Nutzererfahrung und -zufriedenheit verbessern.

FAQ

Was ist ein Storyboard in der Nutzerforschung? Storyboards sind visuelle Hilfsmittel, die dazu dienen, potenzielle Nutzererfahrungen zu demonstrieren.

Wie können Storyboards verwendet werden, um die Nutzererfahrung zu verbessern? Storyboards können dabei helfen, die Bedürfnisse und Vorlieben der Nutzer zu ermitteln, damit Unternehmen effektivere Nutzererfahrungen schaffen können, die auf die Bedürfnisse der Kunden zugeschnitten sind.

Welche Vorteile hat der Einsatz von Storyboards in der Nutzerforschung? Storyboards können Designern dabei helfen, schnell Prototypen zu erstellen und Entwürfe zu überarbeiten, sodass sie schnell Änderungen vornehmen können, ohne bei Null anfangen zu müssen.

Welche Best Practices gibt es für die Erstellung effektiver Storyboards? Effektive Storyboards sollten die Schritte, Aufgaben und Interaktionen, auf die ein Nutzer beim Durchlaufen einer Reise stößt, klar veranschaulichen. Außerdem ist es wichtig, eine einheitliche Designsprache für alle Elemente des Storyboards zu verwenden.

Welche Techniken können verwendet werden, um Feedback zu Storyboards einzuholen? Sowohl Remote Usability Tests als auch Online-Umfragen sind effektive Techniken, um Feedback zu Storyboards einzuholen.

Wie passt Storytelling in die Nutzerforschung? Storytelling ist ein wichtiger Teil der Nutzerforschung, da es Unternehmen ermöglicht, Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Nutzer über ihre Erfahrungen mit einem Produkt oder einer Dienstleistung zu gewinnen.

Welche Art von Daten können durch Storyboarding gesammelt werden? Durch Storyboarding können Unternehmen qualitative Daten wie Kundenfeedback und Einblicke in die Art und Weise, wie Nutzer mit Funktionen und Diensten interagieren, sammeln.

Wie sollten die Ergebnisse der Nutzerforschung mit Storyboarding ausgewertet werden? Die Ergebnisse der Nutzerforschung mit Storyboarding sollten ausgewertet werden, indem man das Kundenfeedback untersucht, die Bedürfnisse und Vorlieben der Kunden versteht und analysiert, wie die Nutzer mit den Funktionen oder Diensten interagiert haben.

Welche Arten von Erkenntnissen können durch die Verwendung von Storyboards in der Nutzerforschung gewonnen werden? Storyboarding kann Einblicke in die Bedürfnisse, Vorlieben, Verhaltensweisen und Emotionen der Kunden bei der Nutzung eines Produkts oder einer Dienstleistung geben.

Wie stellst du sicher, dass die Ergebnisse der Nutzerforschung mit Storyboarding verlässlich sind? Bei der Durchführung von Nutzerforschung mit Storyboarding sollten einheitliche Testprotokolle befolgt werden, um verlässliche Ergebnisse zu erhalten. Außerdem ist es wichtig, eine Vielzahl von Nutzern zu verwenden, um genaue Einblicke in die Kundenwünsche zu erhalten.